Libyen-Konferenz: Massive Verkhrsbehinderungen zu erwarten

Es droht Verkehrschaos
So lange ich denken kann – dies ist nicht ganz korrekt ausgedrückt, aber seit fast 60 Jahren verfolge ich bereits all jenen verbalen Stuss, der sich ewig wiederholt und letztlich vollkommen identisch daherkommt. Wenn Stare irgendwie den immer wieder bewusst verschuldet Unbill auf UNSERER Erdenscheibe beleuchten. Seit mehreren Tagen höre ich permanent die gleichen stumpfsinnig Sätze von schlichter Denkungsart. Während der bereits Jahrzehnte anhaltender Phase haben sich von Zeit zu Zeit, lediglich die Fressen* (© Ronald Pofalla & Konsorten) der beliebig austauschbaren Verkünder etwas geändert.
Da ist es im Nachhinein vollkommen Wurscht, dass ich solche unwürdigen Ränkespiele, bis zum 26sten Lebensjahr, im ersten sozialistischen Schlaraffenland der Arbeiter und Bauern genießen durfte, mit entsprechendem Blick über Mauer und Zaun. Dann auf der anderen Seite, änderte sich lediglich die Blickrichtung. Aber sonst nichts weiter. Auch wenn es darum ging, zur Kommentierung x-beliebiger ideologischer Episoden, auf Anweisung gestanzten Betroffenheitslarven anzulegen. Und dann so kostümiert, sich stundenlangem Worthülsen-Pingpong auf dergleichen ellenlangen Masturbationsperformances hinzugeben.
Schon merkwürdig, manchmal komme ich doch leicht ins trudeln, gerade wieder geschehen. Wenn mir die dusslige Frage aufkommt nach einem Herrgott, Fraugott oder einem Urschöpfer des dritten und vierten Geschlechts…
Komme deshalb darauf, weil Betroffenheitslarven vermutlich nach einer ganz bestimmten Schablone kreiert wurden. Als Weißbrot finde ich natürlich das sorgenfaltige Antlitz eines Chinesen wesentlich witziger, als das meines ethnischen Rudels. Umgekehrt geht es einem Chinesen natürlich ähnlich beim Anblick europäischer Langnasen, wenn sie tiefe Betroffenheit stantepede simulieren müssen.
Ehe ich es vergesse und mich weiter über die Berlinkonferenz auslasse, eine Frage!
Da es mir immer schwerer fällt, jenen Tinnef in der Glotze unbeschadet zu ertragen, mich zumindest noch im Griff habe ohne währenddessen zu kotzen, sollte perspektivisch vorgebeugt werden. Deshalb folgende Erkundigung, wo bekommt man eigentlich Kotztüten aus ungebleichtem Recycelpapier her?
Zur Sendung fallen mir momentan nur zwei Bemerkungen ein.
Mutti finde ich immer ausgesprochen lustig, hinzu kam etwas zu einem erlauschten Kneipengespräch, welches vor einigen Wochen ablief. Da ging es um die Klärung, wie man die hängenden Hautteile an den Marionettenfalten, von Frau Kanzler, nennen kann. Ob es sich dabei um Hamsterbacken oder Lefzen handel würde. Und wie man diese Wucherungen bekämpfen sollte, mit Botox oder lieber eine Liftung vornehmen sollte. Schon merkwürdig, wenn man solcherart verbaler Luftkämpfe am Tresen mitbekommt. Wollte mich in dieses hochgradig intellektuellen Betrachtungen nicht einmischen, hätte dann sowieso alles zerstört, da mir allerdings entsprechende Kommentierungen auf meiner losen Zunge lagen…
Erstens, man kann aus einer Flunder keinen Zierfisch machen, auch nicht mit Botox!
Liften vielleicht, aber Mutti ist nun mal nicht Nancy Reagan! Man munkelte ja damals, dass als Liebesbeweis nach ihrer ersten Straffungs-OP, eine Brieftasche für ihren Gatten abfiel…
Etwas anderes verstand ich in der Sendung ebenso wenig. Weshalb durfte der Eksperte (In welcher Richtung ekspertiert der Mann eigentlich?) Volker Perthes, Stiftung Wissenschaft und Politik, Sprechblasen implodieren lassen. Wenn es Michi getan hätte, wäre diese nachhaltig nichtssagende Aussage ehrlicher rüber gekommen!
PS.
Hatte mir für die Schreibselei im Netz eine Mucke herausgesucht, fand: Best Rock N Roll Vietnam War Music – Best Rock Music Of All Time – 60s and 70s Rock Playlist…
Ob sie demnächst etwas ähnliches in die Tube stellen werden, vielleicht unter der Prämisse: Best Rock N Roll Libyen War Music – Best Rock Music Of All Time – 2000s and 2020s Rock Playlist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.