Was passiert am ersten bundesweiten Warntag?

Warum findet der Warntag 2020 statt?
Der Warntag soll die Bevölkerung in Deutschland für das Thema Warnung sensibilisieren. Der Probealarm soll dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen zu erhöhen. Und auch die Funktion und den Ablauf der Warnung zu testen und zu verbessern.
Gewarnt wird grundsätzlich vor Naturkatastrophen, gefährlichen Wetterlagen und Unfällen im Chemiebetrieb, vor Attentaten und Angriffen, vor Stromausfällen oder Ausfälle sonstiger Versorgungen, vor Krankheitserregern, Radioaktivität und Feuer.
Warntag: Probealarm auf allen Kanälen
Die Warnung wird über Radio, Fernsehen, über die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes), über alle Sirenen, Lautsprecherwagen, in den sozialen Medien sowie auf digitale Werbetafeln verbreitet.
Finde ich richtig geil, zur momentanen faschistoiden Corona-Hysterie noch ein Sahnehäubchen!
Bei Punkt 1 der Warnungs-Sensibilisierung am kommenden Donnerstag geht es lediglich darum, seine Lauscher zu überprüfen ob sie in der Lage sind, jene grellen Töne aufzuschnappen. In Zukunft müssen auch bestimmte Sirenenton-Codes noch gelernt werden, wegen der entsprechenden Überraschungen und den darauffolgenden Verhaltensmaßregeln.
Wobei anlässlich chemischer und bakteriologischer Anwendungen, sicherlich noch nicht mal die Zeit vorhanden ist, einen Rosenkranz zu beten, mehrere Suren herunterzuleiern, “Schma Jisrael” zu murmel, die Nationalhymne zu summen, die Internationale zu grölen oder Chopins Funeral March, möglicherweise auch Ich hat einen Kameraden auf dem Kamm zu blasen…
Kann mich noch erinnern, dass wir in der Grundschule mit den entsprechende Übungen in der Klasse und auf dem Schulhof getriezt wurden.
Hierfür existiert in der TUBE ein Streifen: The Atomic Cafe und entsprechende Mucken. Als ich mir den Streifen in den ´80gern mit Kumpels ansah, hatten wir, auf einen Tip hin, vorher geharzt und fanden den anschließenden Film zum Quieken…
Mir fällt noch etwas ganz anderes ein, irgendwo liegen in irgendwelchen Bananenkartons noch mehrere Ausgaben Die Sirene herum. Werden wohl demnächst in demokratischen Ausgaben auch wieder erscheinen.
Eine miese Sache in der heutigen Zeit, ist die Tatsache, dass auf AM keine deutschsprachigen Sender mehr existieren, wegen anstehender Panikmeldungen. Was heißt, mit einem selbst gebauten Detektor mit Hilfe einer Diode oder eines Transistors, herrscht vollkommene Ruhe im Äther! Wobei man sich für den AM-Empfänger kurzzeitig, aus recht säurehaltigem Obst, Batterien basteln kann, wenn dazu Zink- und Kupferbleche, nebst etwas Draht vorhanden sind!
Da es sich bei FM, um Sichtfunkempfang handelt, wird es mit dem Empfang sehr mies aussehen. Hinzu kommt, UKW-Sendungen auf Transistorgeräten fressen ungemein viel Strom, wegen der geforderten Leistung!
Nun wird es endlich Zeit, das 60järige Sternchen mal zu reparieren, bei der mittleren Möhre geschah es bereits. Das rechte Tschibo-Teil ist auch schon wieder fast 30 Jahre alt, kostete damals keine 15 Mark und funktioniert immer noch korrekt, lediglich der Wellenschalter, für 7 Kurzwellenbänder, ist leicht deformiert. Vielleicht sollte ich versuchen, ein Wellenbereich auf 80 Meter zu trimmen und dann noch spreizen, weil in Katastrophenzeiten Funkamateure immer sehr agil sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.