Kategorie-Archiv: ALLGEMEINES

Pille-Palle u.a.

Letzte Nacht erlebte Berlin ein Schneechaos!

Wenn man in den letzten zwei Wochen die öffentlich/rechtlichen Notwahrheitsnachrichten verfolgte, erinnerten mich deren Meldungen ewig an alte Wochenschauen, besser gesagt an nostalgische Wehrmachtsberichte aus alten Tagen von Stalingrad – Winter 1942/43.
Nebenher wurde Betroffenheit angemahnt, weil pseudohedonistische Skideppen sich unbedingt Abfahrten auf gesperrten Arealen hingeben mussten und nun nicht mehr einkaufen gehen können. Was mich natürlich nicht interessiert, aber für die trauernden Hinterbliebenen ganz anders aussieht.
Heute hatte es nun auch Berlin erwischt.
Wie ich aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, ward Berlin in der vergangenen Nacht sogar von einem teuflischen Blizzard heimgesucht worden. Die gemessenen Windstärke belief sich sogar auf 1,6 – 3,3 m/s, was hochgerechnet ungefähr 6 – 11 km/h entsprach.
Musste heute nun eine Distanz, von ungefähr zweieinhalb Kilometern überbrücken. Dachte mir so, obwohl die verbliebene Schneepracht nicht sehr hoch lag, dafür sehr breit, nimmst deshalb mal lieber den Bus, statt den Drahtesels.
Bekanntlich lauert der Anschiss überall, wie er mir leider auch widerfuhr, musste eine halbe Stunde auf den Massentransportstinker warten.
Kann aber auf eins verweisen, die Berliner Verkehrsbetriebe sind absolut verlässlich!
Mehr noch, auf der Rücktourmit dem  BVG-Kutsche , durfte ich sogar wesentlich länger warten…

76ster Geburtstag von E. Schleef

Letzte Meldung aus Sangershausen, meiner kalten Heimat und einige Ablichtungen von H-J. H.
Der Scheff ist wieder sehr sparsam mit den versendeten Bits und Bytes umgegangen, deshalb die kleinen Fotos. Aber besser als nüscht – Danke!
Heute, 15:00-15:07h Entweihung (Versprecher des Ex-BM) der Ehrentafel für E.S. vor 22 Fans.
Hoffentlich sind die Pix nicht zu groß, einziger BekannterEx-BM und Helmut Loth.
(BM meinte vielleicht Enthüllerung, oder so)
Immer mal kommt es mir hoch, was ich den letzten Jahrzehnten für eine Flachzange war. Hatte Anfang der 1990er Schleef gesteckt, seine Motive aus ZUHAUSE nochmals aus der gleichen Perspektive zu fotografieren. Er bat mich darum, wenn schon, dann alles wiederholt in schwarz/weiß zumachen. Wäre ansonsten überhaupt kein Problem gewesen, zudem meine Dunkelkammer noch in Betrieb war.
Hätte es damals mit D. erledigen sollen, als wir Teile der eingehenden Kupferindustrie ablichteten. In den zwei Wochen waren einige trübe Tage dabei, um ohne Schlagschatten fotografieren zu können…
Und heutzutage alles nochmals, aber in Farbe einfangen – drei Serien im 30jährigen Abstand.
Habe es nun aber versaut, könnte mich in den Arsch beißen!
Ach so, hier noch Links zu früheren Schreibereien aus dem Blog, wg. E.S.
Alles Schleeft, Einar wacht!
Vom Hauptmarktflecken des zänkischen Bergvolkes nördlich der Alpen ins südliche Sachsen Anhalt
Ansonsten in der Suchleiste „Schleef“ eingeben!

 

Tarzan rettet Berlin – Sehr frei nach E. Schleefs „Tagebüchern“

Will mich jetzt und hier nicht über seine „Tagebücher“ auslassen…
Die Vorstellung gefiel mir wirklich, obwohl ich Malaisen mit den Lauschern habe, weil mir bereits Ende der 1970er Carlos Santana die Innereien meiner Löffel lädierte.
Nur gut, diese Art Theater bringt ja auch ein Haufen visuelle Informationen rüber und alles orientierte sich auch sehr an den Schleefschen Vorgaben. Irgendwo schwirren bei mir auch noch zwei Vijos herum mit Aufnahmen seiner Frankfurter Zeiten. Außerdem gab es in den 90ern des letzten Jahrtausend ein Spektakel in der Ostberliner Akademie der Künste, da liefen über Stunden Stücke vom Schefff.
Dabei handelte es sich zeitweise um sehr schwere Kost, erträglich allerdings mit einem Hörnchen ab und zu…
Positiv empfand ich die Tatsache, dass sich ein sehr junges Publikum den Stoff einzog, Mumien waren an dem Abend wirklich unterrepräsentiert…
Heute morgen habe ich dann mit einem früheren Nachbarn von Schleef Kontakt aufgenommen.
Hier zwei Antworten der Elektrokorrespondenz:

Natürlich kannst du den Grabstein von Einar verarbeiten…ohne Namensnennung. Der ausgesuchte Grabsteinspruch soll von Menantes(*) sein…hätte aber auch von Einar sein können… Das Grab ist schon “ewig” da, grobe Richtung links vom Feuerwehrdenkmal, etwa 50…100 Meter, man muss suchen. Vielleicht gibt es auch einen Plan mit den Prominenten…
Das Haus von Schleef : Mogkstraße, linke Seite das letzte von 4 Häusern nach Kaufmann Metzdorf an der Ecke. Danach war früher eine große Lücke…im Hintergrund die russische Kommandantur
Später Stasi. Ein ursprüngliches Haus wurde durch Bomben zerstört…und das Schleefse Haus aus den Trümmern gebaut, die wiederverwendeten Steine ewig nicht verputzt.
Wir haben gegenüber gewohnt, deswegen auch viele Erlebnisse mit dem Wahnsinnsknaben.
Es bleibt alles ganz anders…

(*) W. berichtigte sich, der Spruch ist von Novalis, der bekanntlich auch aus Mansfeller Landen stammte. Weiterlesen

Drei Vermummte prügeln AfD-Politiker bewusstlos

Bremen-Parteichef schwer verletzt
Nach Aussagen verschiedenster Medien kann es nur sein, dass mehrere Vijos von dem Zwischenfall existieren müssen, weil deren Interpretationen so abwechslungsreich unters Volk gestreut wurden. Auf die Idee einer versuchten Eigentumsverlagerung seine Geldkatze, ist aber bisher noch niemand gekommen.
Irgendwann kam mir der Verdacht auf, möglicherweise hatte der Politiker lediglich irgendwelche Volksdrogen zu heftig konsumiert, deshalb recht wenig Blut im Alkohol vorhanden war und er aus diesem Grund auf seine Fresse gefallen war…
Komme auf jene recht einleuchtende Variante wegen zweier Stare aus unserem Kiez, beide Nachbarn rennen fast regelmäßig, alle paar Monate, mal wieder gegen ein Fahrzeug oder erden sich einfach nur. In den ganzen Jahren faszinierte mich immer wieder die Tatsache, mit welcher unterschiedlichen Intensität sich sämtliche Anlassfarben in deren Larven so verändern, besonders in der Umgebung ihrer zugeschwollenen Sehschlitze.
Noch vor wenigen Wochen sah die anschließende Kriegsbemalung von M. wesentlich gelungener aus, als die vom 66-jährigen AfD-Politiker.
Gespenster-K. gab sich in den letzten Monaten allerdings mehr Mühe, jenem Unbill aus dem Weg zu schwanken, dafür musste seine Mutti herhalten, wobei auch eins ihrer Jochbeine massiv in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Allerdings zeigte sich jene, fast scheintote Frau, nachher wochenlang nicht auf der Straße…

Amos Oz geht nicht mehr einkaufen

Er war ein Mahner und Visionär des anderen Israels, dazu ein Artikel aus dem TAGESSPITZEL…

Dafür hypte die Konkurrenz den Witzbold aus Würselen.
Habe sämtliche Artikel überflogen, die sich mit dem hellroten Zampano befassen, war alles zum Quieken!
In dem Zusammenhang kann man den Sozen wirklich eine ausgeprägte Kontinuität bescheinigen, was ihre Lernfähigkeit betrifft.
Scheinbar haben sie momentan kein besseres Individuum, eben sowenig eine entsprechende Quotenfrau, welche mit noch größerer Kunstfertigkeit diesen Kleingärtnerverein großmäulig in die irreparable Bedeutungslosigkeit führen könnte…

„ICH bitte Euch Genossen&INNEN usw., gebt mir nochmals 100%, damit ICH Europa aus dem Sumpf ziehen kann!
Dafür reiche ICH Euch meine Hände!“

Heilig-Kreuz-Kirche Bundespräsident Steinmeier schmiert Brote für Obdachlose

Als ob der Genosse nüscht anderes zu tun hat, sitzt er medienträchtig herum und schmiert ein Stündchen mit seiner Gattin Brote für Obdachlose.
Auf der nächsten Ablichtung hockt selbiger ehrenamtlicher Helfer unter ihnen und mümmelt denen auch noch ihre karge Brotzeit weg.
Wobei nebenher dieses nette Bildchen entstand, auf dem Herr Präsident seiner tiefen Volksverbundenheit Ausdruck verleihen durfte…

 

Der agiler Stein begeht heute seinen 76sten Geburtstag

„Den Atom-Krieg überleben nur zwei Lebensformen: Kakerlaken und Keith.“
Man kann es kaum glauben, aber es existierten irgendwann mal US-Präsidenten, die mit wenigen Worten ganz bestimmte Phänomene gekonnt auf den Punkt brachten…
Dem Himmel sei Dank, dass Keith jenen Beweis nicht antreten musste!
Auf der anderen Seite wäre unsereins sowieso nicht in der Lage gewesen, jene Prognose hinterher zu überprüfen. Ebenso bezweifele ich, dass genau diese Vorstellung Mr. Richards auch nur ansatzweise irgendwie befriedigt hätte. Seine Droge scheint heutzutage das immer noch ausflippende Publikum zu sein. Siehe: Havana 25 Mar 2016!
Ist schon besser, lebendig gewisse zweibeinige Schaben, auch die mit pissfarbenem Haarschopf zu ertragen und sich gerade deshalb lieber den imposanten Riffs des britischen Rock ’n’ Roll-Fossils ausgiebig hinzugeben. Alles verbunden mit der Hoffnung, bei dem einen wird sich das Problem hoffentlich bald erledigen und der andere lege nochmals 25 Jahre drauf!
Schon aus diesem Grund, um der weltweit verblödenden iPhone-Generation einen Spiegel vorzuhalten, ihnen zu beweisen, er, der doppelt und dreifach so alt ist, wie jene Leute in ihren jungen Jahren, sie aber bereits zwei- und mehrfach so tot sind…
Alter Knabe, halt Deine Löffel weiterhin Steif!

Wg. Känguru Roger – Staatstrauer in Australien? – hier kann ich aus bestimmten Günden nicht ablassen, dass er nun nicht mehr einkaufen geht!

Da kann sich jeder ausrechnen, welche nachhaltig objektive Wertigkeit seine Antipodin AKminusK genießt, wenn dieses Beuteltierchen sie aus den Schlagzeilen aller hiesigen Medien drängte. Siehe hier: (1), (2), (3), (4), (5), (6) usw.
Der Parkbesitzer Chris Barnes hatte ihn auf einem Highway aufgesammelt, nachdem seine Mutter von einem Auto überfahren worden war. Im Lauf der Jahre wurde er zu einem echten Muskelprotz. Mit seinem mächtigen Oberkörper wurde er zur Attraktion der Stadt. Über die sozialen Netzwerke schaffte er es dann auch international zu großer Prominenz.
Wieso auf dem Highway aufgesammelt?
Hatte das Automobil auch ihn etwas zerlegt?
Was seine Mutti betraf, war ja die Aussage über ihr Ableben einleuchtend.
Ob Chris Barnes deren flach gefahrenen Teile damals zusammen puzzelte und dann laminieren ließ?
Dass Roger zu einem Netzwerkpromi der sozialen Art avancierte – kein Wunder! In seinem Auftrag wird Chris B. sicherlich öfters mit dem Trumpeltier, so manchen Tweet ausgetauscht haben.
Die australische Pop-Sängerin Natalie Imbruglia kommentierte: „Er brachte immer ein Lächeln in mein Gesicht. Solch ein stolzer, starker Junge.“
Da mir ihr Name nichts sagte, wurde in der Tube nachgeschaut und das erstbeste Vijo eingezogen – Torn. Jener seichte Hit war nicht so mein Fall, auch verstand ich die Aussage der dazugehörigen Szenen nicht so richtig.
Über den Text will ich weiter nichts ablassen…
Nach den beiden kursiven Sätzen nebst Vijo kam mir ein ketzerischer Gedanke, dass sie vielleicht ganz spezielle Vorstellungen mit dem stolzen und starker Jungen verband...
Ist auch egal, schließlich sind die Gedanken ja frei!