Kategorie-Archiv: BÜCHER

Über die Demokratie in Amerika

Beide Herren lebten fast zur gleichen Zeit, an verschiedenen Orten. Wobei der eine auf seine französischen Wurzeln verweisen konnte im Amiland, der Blaublüter dort nur mehrere Monate als Polittourist in einigen Statten herum düste.
Was die Betrachtung der noch recht jungen USA betrafen, existieren doch einige Schnittmengen unter den beiden Schreibern. Allerdings gehen die Ansichten, was rothäutige Ureinwohner und schwarze Sklaven betrafen, doch recht weit auseinander. Deren Texte haben auch heute noch Gültigkeit, in diesen Tagen sogar noch mehr, allerdings sollten sie in sehr jungen Jahren eingezogen werden.
In meiner Halbstarkenzeit las ich Sachen von Mark Aurel – seine Selbstbetrachtungen“ hatten es mir damals besonders angetan, ebenso diese dekadenten kleinbürgerlichen Schriften der Aufklärungsphilosophen usw.
Erlebe es in den letzten Jahren ewig, dass mir gute Bekannte die Ohren abkauen, betreffs Weltliteratur. Wobei sie jetzt kurz vor der Urne haufenweise multiple Orgasmen bekommen, während ihrer wesentlich zu spät einsetzender Aha-Erlebnissen. Und alle schier erstaunt sind, wenn sie von mir dann vernehmen, dass ich solcher Art Literatur schon sehr früh verschlang.
Wenn ich mir vorstelle, wie bescheuert sich die Mutter meiner Schwester immer gebärdete, als ich mich plötzlich weigerte diese merkwürdigen Schwarten aus dem Pionierbuchklub zu lesen. Mit neun Jahren wurde sich durch Tolstois „Auferstehung“ gequält und alles war in Frakturschrift gedruckt. Sie schloss unser Wohnzimmer ab, um nicht mehr an ihre Bücher zu gelangen. Als Erziehungsmaßnahme kam dann die Anweisung, zu diesen dummroten Ostern kurze Nacherzählungen abzulassen und sofort öffnete sich die Tür. Nicht nur ihre Bibliothek der Weltliteratur interessierte mich dabei, aus ganz bestimmten Gründen auch Balzac´s Tolldreiste Geschichten, Boccaccio´s Dekameron und Das Heptameron der Margarete von Navarra. Mit diesen Büchern musste aus ganz besonderen Gründen sehr sorgsam umgegangen werden…
Hinzu kam jahrelang ihre dussligen Bemerkungen, dass ich aus Büchern immer nur zu ganz falschen Erkenntnissen käme…
Nochmals retour zu David Thoreau und Alexis de Tocqueville!
Ersterer schreibt einfach und gefällig. Allerdings nervt er ewig mit irgendwelchen Zitaten aus Kunst und Kultur, deren nostalgische Herkunft mir keine Schwierigkeiten bereitete. Fand manchmal recht unpassende Bemerkungen dabei, scheinbar kokettierte der Mann in solchen Momenten mit seinem Allgemeinwissen.
Tocqueville´s Erkenntnisse sind schwerere Kost! Demgemäß nichts für politisch recht unbedarft ältliche Lichterketten-Mamis, gleiches gilt für leicht linkslastige Berufsdemonstranten-Softies, welche in ihrem bisheriges Leben eigentlich nur als tote Fische im Strom trieben…

ARTE – Der Fall Doktor Schiwago

„Ich lade Sie zu meiner Hinrichtung ein!“ 57 Min. – Verfügbar bis zum 25.02.2020!
Für „Doktor Schiwago“ erhielt Boris Pasternak 1958 den Literatur-Nobelpreis. Mit seinem Roman bot der russische Dichter den sowjetischen Behörden die Stirn. Die Dokumentation zeigt, wie effizient der amerikanische Geheimdienst das als „antisowjetisch“ beurteilte literarische Werk zur ideologischen Waffe im Kalten Krieg umfunktionierte…
Es war mir in der Zone nicht vergönnt, jenen fetten Schinken vollständig zu lesen. Zog mir damals nächtens bei einem Bekannten vielleicht 200 Seiten ein, verzichtete nämlich auf sein Angebot der mehrwöchigen Ausleihe. Blätterte währenddessen das gesamte Buch durch, bei bestimmten Reizworten wurden die anschließenden Seiten dann gelesen.
Jene Leserei lief aus einem bestimmten Grund sehr stressig ab, handelte es sich bei dem Typen doch um einen Priester, ich zu Veranstaltungen dort auftauchte, dabei natürlich Kumpels aus der ganzen Republik traf. Jeder Tag schloss selbstverständlich mit Saufgelagen ab, folglich die anschließende Schmökerei mächtig darunter litt…
Weiterlesen

„Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat“ !

Nach etwa 70 Jahren der Gründung des Vereinigten Reiches von Nordamerika, lässt der noch recht junge Henry David Thoreau seinen Essay steigen. Für die kurze Niederschrift reichte ein Heftchen in A5-Format und alles steht auf gerade mal 30 Seiten…
Heutzutage sind 171 weitere Jahre vergangen und weltweit haben sich seine notierten Bedenken – sie sollten nebenher eigentlich als Warnruf verstanden werden – lediglich in Schall und Rauch aufgelöst. Genauso ähnlich, wie sämtliche kluge Niederschriften, die sowieso nur von den entsprechenden Zeitgenossen verinnerlicht werden, welchen ohnehin bekannt ist, wie der Hase läuft.
Allerdings gab es immer jene erbärmlichen Propheten, die aus solch niedergeschriebenen blitzgescheiten Erkenntnissen, dann ihre unverdaulichen Süppchen kochten und diese ideologisch verbrämte Pampe, anschließend den hündisch ergebenen Paladinen im unmittelbaren Dunstkreis, sofort in deren weit aufgerissenen Mäuler stopften. Weil in dem Moment ihre Kinnladen noch erstarrt runter hingen, vor Erstaunen über jene unfassbaren Verkündigungen,
Statt diesen populistischen Dünnschiss sofort auszukotzen, beginnen solche willfährig Knechte alles zu verdauen. Ähnlich des Schneeballsystems stürzen sich anschließend wiederum andere nichtsahnende kriecherische Plebse wollüstig auf jene stinkenden Ausscheidungen und sorgen so für deren weitere Verbreitung.
Weiterlesen

100. Geburtstag von Isaac Asimov – Deutschlandfunk Kultur

Hatte gerade letzte Woche im Wirtshaus ein Gespräch mit einem jungen Russen, welcher H. G. Wells entdeckt hatte, seinen Krieg der Welten. Gab ihn noch den Tip, mit dem Hörspiel von Orson Welles und noch etwas zu einer ganz anderes Geschichte von Herby, weit weg von seinen Sciencefictionromanen: Der Besuch! In der Geschichte ballert ein jagender Vikar einen „Engel“ mit seiner Flinte ab…
Anschließend kamen wir dann mit viel Zecherei über Stöckschen und Knöckschen auch zu anderen Schreibern und mir fiel Isaac Asimov nicht ein.
Heute nun etwas zu seinem 100sten Geburtstag im Radio.
Als der erste Moralkodex für Roboter verfasst wurde

 

Altmaier fordert Stopp der Kassenbon-Pflicht von Scholz

Nun hängst sich noch eine andere blakende ministerielle Lichtgestalt in den Kassenbon-Gag hinein. Schon witzig, was sich so manche Leute von Regierungsseite immer einfallen lassen, um von Mal zu Mal irgendwie ins Gespräch zukommen.
Da kommt vom Oläfchen die aberwitzige Begründung, mit Einführung der Kb-P, einen Tiefschlag gegen Steuerhinterziehung zu landen.
Mir kam sofort die Frage auf, welche Droge muss ich denn einpicken, um hinter diese bedeutsame pekuniäre Luftnummer zusteigen. Ist bei ihm nicht das erste Mal, dass es mir nicht gelingen will, für irgendeine seiner groß angekündigten Proklamationen, etwas sinnvolles zuerkennen.
Tut mir ja wirklich leid, dass ich schon lange in ihm lediglich die Reinkarnation einer netten Schlaftablette erkennen kann. Stimmt gar nicht, sehe in seiner Art mehr eine Pille mit Placeboeffekt. Diese Darstellung bringt es auch nicht auf den Punkt, denn jene Interpretation eines beliebigen Scheinpräparates wird meiner Phantasie eben sowenig gerecht…
Bei seinem gegenwärtigen Kontrahenten geht es mir ganz ähnlich, der will sich zudem noch billig profilieren und ganz im Vorübergehen bei den Plebsen Punkte sammeln.
Lasst sie nicht so infantil weiter frickeln, da sie wahrscheinlich gar nicht wissen, was sie überhaupt tun!
Abgesehen von der verdorrenden Polit-Integrität innerhalb des hellroten Vereins, deren unsäglicher Hickhack die mitregierenden Parteifreunde der Konkurrenz im GroKo-Klüngel ebenso zum Absaufen verdammt, hilft ihnen seit Jahren bereits, das hoffnungsloses Unterfangen den Untertanen eine niemals vorhanden gewesene regierungsfähige Regierungskoalition vorzugaukeln, ebenso nicht weiter. Sie gehen dabei nicht nur ihren eigenen Wahleseln mächtig auf den Zünder, nebenher strahlt deren haarsträubend Unfähigkeit auch noch auf ganz Europa aus und in letzter Konsequenz führt alles sogar weltweit zu irreparable Folgeerscheinungen…
Weiterlesen

Die vielen Identitäten des Essad Bey

Hier etwas von Deutschlandfunk Kultur: Jude und Muslim, Orientale und Europäer
Die 30 Minuten sind eigentlich enttäuschend, hat irgendwie den Eindruck eines Pausenfüllers hinterlassen. Alles erinnerte mich an die sächsische Hausfrau, welche ihren Kühlschrank plünderte und die Gemüsereste aus der Speisekammer in einen Topf schmeißt und den dann entstehenden Moppelkotz als Leipziger Allerlei anpreist…
Wer trotzdem einen leichten Anflug von Interesse an Essad Bey, eigentlich Лев Абрамович Нуссимбаум, in sich aufkeimen spürt, der sollte allerdings zur Biographie von den amerikanischen Journalisten Tom Reiss greifen: „Der Orientalist“, Auf den Spuren von Essad Bey!
Habe einiges von ihm gelesen, „Ali und Nino“, „Öl und Blut im Orient“ und natürlich die Biografie von „Mohammed“! Wer sich noch nie mit dem Propheten beschäftigt hat, der wird ein etwas anderes Bild von jenem illustren Herrn, dessen Familie und seinem Wirken in der damaligen Zeit erhalten, und vielleicht sogar bemerken, dass hinter der Verbreitung jener Religion doch etwas ganz anderes steckt, als man uns, mit Hilfe von weichgspülten politisch/korrekten Interpretationen, von allen möglichen Seiten immer wieder versucht darzulegen…

Verführung nach Maß – IDEAL UND TYRANNEI DES PERFEKTEN KÖRPERS

Muss wiedermal etwas über Literatur ablassen…
Schon erstaunlich was George L. Hersey (Fast auf den Tag genau, geht GLH außerdem nicht mehr einkaufen.) alles über den menschlichen Körper zusammentrug.
Ließ bei seinen Recherchen mehrere Jahrtausenden Revue passieren, wo er tiefgründig und -sinnig herumstöberte und scheinbar nüscht ausließ, als Sachbuch kommt der Inhalt auch noch amüsant rüber.
Eine geile Schwarte, jedoch täuschen die 240 Seiten!
Alles in höchstens 8-Punktchrift verzapft, entsprechend winzig kommen auch die vielen Darstellungen rüber.
Bereits vor 15 Jahren haderte ich mit der Schriftgröße

ARTE – ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2015

Beginne mit einem 56 sekündlichen Statement aus dem Film, welches aber nicht aus einem aktuellen bundesgermanischen Streifen stammt! Mit kleinen Abänderungen trotzdem alles auf den Punkt bringen würde, was die heutige Zeit betrifft.
Denn es geht um jene Definition UNSERER obskuren Gesellschaftsform: welche hartnäckig als Demokratie feilgeboten wird! (Für ganz unbedarfte: Plymouth)
Weiterlesen

Tonart – “Blue & Lonesome” auf d-Radio

Bis 5 Uhr heute morgen ließ Christian Graf die neueste Scheibe der Steine über den Sender laufen.
Meine anfängliche Begeisterung von vor einigen Tagen näherte sich zum Ende fast gegen Null! Dies lag aber auch mit an dem nervigen Gequatsche vom Moderator, der überschlug sich ja mit Lobhudeleien, mir erschien alles wie eine miese Werbesendung.
img_20161217_0001-ae img_20161217_0002-aeIrgendwann legte ich meine Schwarte weg und wollte eigentlich weiter pennen, griff dann aber noch zu einem Sudoku, denn eigentlich konnte es doch nur noch besser werden – aber Scheibenhonig!
Wenn man sämtliche Hits nebst der ursprünglichen Interpreten kannte und auch viele gecoverte Varianten andere schwarzen Kollegen, dann es blieb vom hochgelobten neuerlichen Gitarrensound nicht viel übrig, der hätte auch von einer x-beliebigen Schülerband stammen können. Jaggers Harpklänge kamen gut rüber, obwohl die Technik da schon nachhalf. Weiterlesen

Politisch korrekt verordneter Büroschlaf scheint der gesündeste zu sein

Auf der ersten Seite vom heutigen TAGESSPITZEL fand sich ganz unten das verschämte Kästchen, u-bahndaraus war zu entnehmen, dass die Staatsanwaltschaft bereits am gestrigen Tag einer öffentlichen Fahndung zustimmte. Nach anderthalb Monaten grenzt dies ja bereits an Lichtgeschwindigkeit der postfaktischen Art.
Dank eines Whistleblowers (Menschen die illegales Handeln, Missstände oder Gefahren für Mensch und Umwelt nicht länger schweigend hinnehmen, sondern aufdecken. Sie tun dies intern innerhalb ihres Betriebes, ihrer Dienststelle oder Organisation oder auch extern gegenüber den zuständigen Behörden, Dritten oder auch der Presse.) waren die Vijos bereits mehreren Medien zugespielt und veröffentlicht worden. Nun ermittelt die Polizei we­gen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz, ebenso schaltete sich die Datenschutzbehörde ein, wieder eine postfaktische Handlungsweise! Schließlich halten weder BVG noch Polizeibehörden ungerechtfertigt solche Gewaltperversionen zurück, dies läuft doch auf Grund staatlich vorgegebener Anweisungen. Hoffentlich findet sich endlich mal jemand, der Ross und Rei­ter nennt, wer selbige Instruktion von ganz oben anordnete, da viel Jahrzehnte solche Schmierenko­mödien der Vertuschungen von migrationshintergründigen Gewalttaten bundesweit über die Bühne gingen. Weiterlesen