Archiv für den Tag: 4. September 2015

Endlich den digitalen Müll der vergangenen Woche im Netz entsorgt und wg. „Mitch Walking Elk“

Hier ein Auszug aus unserem Bewegungsprofil der unmittelbaren Vergangenheit. Wir trieben uns da im nördlichen Thüringen und dem südlichen Sachsen-Anhalt herum, dort allerdings nur zwangsweise, da unsere Möhre mal wieder den Geist aufgegeben hatte.
  – Passiert es noch einmal, dann nenne ich endlich Ross und Reiter, wo und von wem wir diese rostige Reisschüssel erstanden – das Netz vergisst nämlich nichts!
Jene Malaise versaute uns einen Tag, der eigentlich mal wieder für Weimar eingeplant war…
Da man in Naumburg nicht ewig in den Dom latschen will, schlamperte ich solo herum und lernte etliche sympathische und interessante Zeitgenossen kennen.
Statt des halbstündlichen Highnoon-Orgelkonzert in St. Wenzel, lief etwas ganz anderes dort – der Organist probte für einen Murnau-Film: „Tabu“. Klang alles mächtig gewaltig zu jener Südseeschmonzette.
Neben der vielen Kultur erklang allabendlich noch jede Menge Musik zu fortgeschrittenen Stunden. (Leider klingen meine ganzen Aufnahmen so, als ob eine Ziege in den Melkeimer schiss!)
Am nächsten Tag gab es auf einer riesigen Fete, mit vielen Menschen und Menschinnen gleicher Wellenlänge, wieder Mucke: Rock, Blues, Irish-Folk. Zwischendurch reichlich gute Landeskost, dargeboten in den unterschiedlichsten Varianten. Nicht zu vergessen, die gigantischen Kuchenkreationen vom Töchting unseres Gastgebers, den diversen Whiskey-Schlückchen und der Gerstenkaltschale aus Singen. (Lohnt sich wirklich dort mal vorbeizuschauen! Aber 8ung! Eine Schachtel Bier kostete zu D-Markzeiten 48 M-chen. Da man eine Mark Pfand pro Buddel löhnen musste. Für die jüngste Gerätschaft der Felsenbrauerei, eine Flaschenabfüllanlage aus dem Jahre 1936, existiert weltweit nur noch eine Firma wo man dafür Pullen erstehen kann – in Belgien oder den Niederlanden. Möchte in dem Zusammenhang auch noch an die sehr wohlschmeckende heimatliche Hausmannsgerichte erinnern. In drei Wochen wird dort ihre diesjährige Hörnerbrause angestochen!)
Mitch WE1Durch Zufall fand ich den Hinweis, dass Mitch Walking Elk, ein indigener Don Quichotte mit der Gitarre als Waffe (Political Gangster), sonntags auf der Schönburg aufspielen sollte. Seine Stimme, nebst der Country-Blues Riff´s zu erbosten Protestsongs und das Fingerpicking während anderweitiger Darbietungen gaben schon was her. Dazu gehört auch sein unstillbarer Tatendrang, was den Kampf gegen Willkür und Diskriminierung angeht, deren Auswirkungen er bereits in sehr jungen Jahren persönlich erfuhr…

Mitch-1Mitch-2Mitch WE2Mitch WE3Mitch WE4

Siehe auch: John Trudel
“RESPECT OUR EXISTENCE OR EXPECT OUR RESISTANCE!”
John Trudell Documentary