Archiv für den Tag: 19. September 2015

„Die europäische Idee bekommt Risse“

Mehrheitlich hat die Verbalejakulation über dieses Thema von allen Seite, besonders der von sog. Politeliten (Meine damit zumindest jene Leute die sich mit diesem Heiligenschein verkaufen!) Ausmaße angenommen, man wähnt sich oft in einem Tollhaus. Das ständig wiederholte Geschwätz, immer verbunden mit ganz wichtige Gesichtszügen, da ähnelt ein ausgelatschter Schlappen dem anderen und es existieren noch nicht mal gravierende Unterschiede zu den verschiedenartigen Färbungen der Kleingärtenverbände aus denen sie seit Monaten erschallen. Heute meldete sich nun auch der Herr Bosbach und präsentierte den Rest einer angebrannten und vielfach aufgewärmten Suppe. Weshalb hat er sich nicht vor Wochen bereits geäußert? Ihn halte ich noch für einen der hellsten Köpfe seiner Partei, aber nicht nur, weil er in der Schule vielleicht oft am Fenster saß.
Buimi Thomas de Maizière durfte sich auch wieder als herausragender Komiker schaffen, was sein vermeintliches Bauernopfer betrifft: Schmidt habe aus persönlichen Gründen darum gebeten, von seinen Aufgaben entbunden zu werden. Wenn jemand mit der Begründung zurückgetreten wird und er meldet dabei persönliche Gründe an, um von seinen weiteren Aufgaben entbunden zu werden, ist doch hinreichend bekannt, weshalb solche Äußerungen zustande kommen und die verantwortlichen Stellen flugs seiner Bitte nachkamen. Alle nachträglichen und unverständlich wirkenden Lobhudelein – „hat hervorragende Arbeit geleistet“, „stets besonnen und umsichtig gehandelt“, „außergewöhnlichen Einsatz gezeigt“ usw. – erfüllen doch nur den einzigen Zweck, dass er augenblicklich beruhigt mit einem fetten goldenen Handschlag den vorgegebenen Weg in die Wüste antreten kann. Jetzt soll aber niemand annehmen, er ziehe sich in die Yukon Flats zurück, legt dort Anannasplantagen an und schreibt nebenher noch seine Memoiren – Brüssel und ein warmes Plätzchen in der freien Wirtschaft lassen grüßen!
Heute wurde auch von Mutti Merkel eine Anweisung bekannt, die als das Hott zum wochenlangen verstanden werden kann. Sie hätte auch vor Wochen lieber mit der ihrer sehr eigenen Fingerfotze weiterhin zurückhaltender reagieren sollen, als mit weit geöffneten Armen alle Menschen aus den Krisengebieten des vorderen Orients aufzufordern, an ihrem großen Busen ein wärmendes Plätzchen zu finden…
Möglicherweise auch noch großkotzig an Emanuel Geibel denkend, seine weltweit vollkommen falsch verstandenen Worte im Hinterkopf: …Und es mag am deutschen Wesen Einmal noch die Welt genesen

Weiterlesen