Archiv für den Tag: 9. Januar 2012

Freitag, 6.1.´12 – The Ruins of Detroit“ – im entsprechenden Ambiente

Wenn ich mich richtig erinnere, wurden im „Alten Kühlhaus“ früher mal „Senatsreserven“ gebunkert, dann stand das Teile über 20 Jahre einfach so herum. Nun ist man dabei diesen Klotz in einen Kulturtempel umzuwandeln, die Entkernung muss eine Heidenarbeit gewesen sein, bei der damals vorgegebenen Deckenbelastung.
Jedenfalls korrespondieren Ausstellung und Innenraum optimal, diese Baustelle strahlt einen zusätzlichen Charme aus. Die großflächigen Photos belegen wieder einmal mehr, wie respekt- und rücksichtslos gewisse Kreise im Amiland Ressourcen und Umwelt handhaben, dies alles geschieht nur unter der Prämisse von Kosten-Nutzenrechnungen. Wenn die Amis damals mit der gleichen Geschwindigkeit gebaut hätten, wie es hier angesagt ist, sie wären niemals fertig geworden.
Deshalb konnten sie nebenher auch jede Menge Zeit für die künstlerische Gestaltung aufwenden.
In unserem gelobten Lande scheißt das Kapital oft witzlose Haufen aus verglasten Stahlbetonbunkern oder „moderner“ Schießschartenromanik“ (Etwas größere Plagiate einstiger Wehrkirchen in der Altmark!) und 1% der Bausumme darf als „Kunst am Bau“ verplempert werden.
Geil kamen die Ansichten dieser einstmaligen Tempelanlagen aus fetten Dollarzeiten rüber! Sie hinterließen bei mir manchmal den Eindruck, als ob mit den Kameras Blicke in gigantische Wänste eingefangen wurden, von lange vergammelten Riesensaurieren, wo oft nur noch Skelette mit aasigen Hautfetzen übriggeblieben waren.
Ganz anders stellte sich das einzelne Piano dar, vielleicht sah es bereits am Ende einer 24-stündigen  Pianosession von Jerry Lee Lewis und Little Richard so aus…
An einem Provisorischen Counter gab es so viele Kataloge, dass die Dame sie sogar verkaufen musste. Aus irgendeinem Grund erstand ich dann doch keinen, unter Umständen war der Preis das entscheidende Argument, 65 OI…
Anschließend endete der Abend im “Yorkschlösschen”.

Kreuzberger-Chronik

Weiterlesen

Wulff-Nachfolge: SPD bietet Hilfe an

Seit Tagen wird halbherzig am Stühlchen vom Bupräsi gewerkelt, unter Einsatz von stumpfen Messern und Laubsägen, damit endlich sein Sturz eingeleitet werden kann und der Aussitzende tut so, als ob er davon absolut nichts mitbekommt. Man könnte langsam zu der Erkenntnis kommen, bei Herrn Wulff handelt es sich nur noch um eine Probanden der Klebstoffindustrie.
Dem soll nun abgeholfen werden.
Urplötzlich strömen deshalb von allen Seiten selbsternannte Retter herbei, hoffentlich haben sie einen Rettungsring für Frau Kanzler im Gepäck.
Auch die ewige Kompromisspartei biete Soforthilfe mit einer alten Kettensäge an, wurde auch höchste Zeit! Ist doch am Wochenende Frollein Roth, die Halbscheffin der Chlorophyllmarxisten, aus ihrem (nicht nur) jahreszeitlich bedingtem Schlummer aufgewacht. Was ich aber nicht mit der gegenwärtigen politischen Situation in Zusammenhang bringen will. Das schreibe ich mehr den jetzigen klimatischen Verhältnissen zu, denn darunter haben momentan alle Winterschläfer zu leiden. Jedenfalls hat sie implodierende Sprechblasen feilgeboten…
Um von vornherein irgendwelches Kungeln auszuschließen, sollte endlich ein unabhängiger Experte aus dem Volk die Zügel in die Hand nehmen! Da komme ich wieder auf die russische   Toilettenfrau – germanischer Herkunft, vom Hauptbahnhof Wolfsburg zurück. Um eventuelle  Hudeleien auszuschließen, sollte im Vorfeld unbedingt überprüft werden, ob sich diese Dame ihre hiesige Staatsbürgerschaft nicht nur erschlichen hat, weil in deren früheren familiären Umfeld lediglich mal ein Deutscher Schäferhund auftauchte…
Viele Eingeborene sind sowieso der Auffassung, dass man dieses Pöstchen eines Bupräsi abschaffen sollte, ich u.a. teile jene Meinung auch.
Nur weil es in der christlichen Seefahrt Zeiten gab, wo an jedem Segler eine Gallionsfigur hing, muss doch nicht zwangsläufig an dieser Tradition festgehalten werden. Zumal in jener Ära die Kapitäne ihre Mannschaften, bis auf ganz wenige Ausnahmen, fest im Griff hatten!
Bei Änschie hege ich seit geraumer Zeit bereits den Verdacht, dass ihr Regierungsdampfer in der aufgewühlten  Polithochsee schon länger ohne Steuermann herumdümpelt…