Archiv für den Tag: 29. Oktober 2020

Immer wieder Zwischenrufe bei Merkel-Erklärung im Bundestag

Tumult bei Regierungserklärung, befinden uns „in dramatischer Lage“
“Der Winter wird schwer, aber er wird enden!”
– Der kommende Frühling wird auch schwer, aber er wird auch enden!
Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt wie es ist…
Schäuble ermahnte Abgeordnete nach Zwischenrufen
Ist ja ein Ding, habe bis heute nicht kapiert, was die Nummer 2 der protokollarischen Rangordnung, eigentlich im Bundestag so alles macht, außer auf seinen Platz zurollen…
Jetzt weiß ich es!
Danke Herr amtierender Bundestagspräsident!
Mutti hat nun mal wieder die Sau raus gelassen, wie in ihren ganz alten Zeiten, als sie, statt ihres ewigen Zonen-Kostüm-Schicks, noch im schicken Blauhemd an der Leipziger Unität agitierte.
Deshalb stellte Änschie auch die entsprechende Verbindung her, damals hieß es doch: „Der Aufbau des Sozialismus funktioniert nur, wenn die Bürger der Deutschn Demokratschen Replik das logische Denken sein lassen.“
Wie es endete, sollte doch einigen Leuten noch bekannt sein. An vorderster Front hat Madame ja ihr Fähnchen anschließend optimal in den neuen Wind hängen können. Ihr Renegatentum hat sich ausgezahlt, nun sollen wir heute wieder dort stehen, wo sie in der Zone aufhörte.
Dieser Lockdown funktioniert nur, wenn die Deutschen das logische Denken sein lassen!
C. Hein kann seine Betrachtung nun weiter fortsetzen, denn auch dies: „Wir schaffen das“, ist neuerlich angesagt. Hein hat in seinem Essay einige witzig Zusammenhänge konstruiert, allerdings zwei Sachen übersehen. Ihr Spruch entstammt nämlich den Vorgaben der Mumien aus der Volkskammer. Wir schaffen das, wenn alle anpacken und aus Scheiße Bonbons herstellen und daraus die Basis für den Aufbau des Kommunismus entstehen lassen…
Hein vergaß ebenso, sich mit den unsäglichen Sprach-Pirouetten der genderfaschistoiden politischen Korrektheit auseinander zusetzen.
Was Neusprech angeht, da gab es bereits in den 1980ern gewisse Auseinandersetzungen. Man kann sich ja nicht allen Mist merken, den irgendwelche gutmenschelnden Halbintelligenzler verbocken. Momentan fällt mir nur ein Begriff ein, als Müllhalden plötzlich Entsorgungsparks genannt wurden!
Was Fehlerquoten in Schriftstücken oder auf Displays angehen, so ist es wirklich vollkommen egal, auch wenn sich zweisprachige Analphabeten untereinander austauschen. Wichtig ist doch, dass sie sich anschließend verstehen, trotz merkwürdiger Ausdrucksformen, was bekanntlich funktioniert.
Auf der anderen Seite, ist es heutzutage fast nicht mehr möglich, hinter die Reste von implodierten Sprechblasen der Politiker zusteigen, weil man nicht mehr zwischen den Zeilen kann!
Komme wieder zur Nummer 2,, der sich wegen der AfD produzieren durfte!
Zu meinen Zonenzeiten, schaute ich mir vor der Spätschicht öfters mal Bundestagsdebatten an, dazu der witzige Zusammenschnitt, aus jenen Tagen.
Wenn es heute so abginge, wäre Schäuble doch total überfordert.
Was sucht der in seinem Alter überhaupt noch auf dem Posten?
Muss ihn aber trotzdem in Schutz nehmen, obwohl ich bei ihm Altersweisheit noch nicht mal im Ansatz erkennen kann.
Allerdings hocken vor seinem Plätzchen haufenweise Volksvertreter*INNEN usw. herum, die oft halb so alt wie er, bereits doppelt so tot erscheinen aber schon beginnen, ihren Altersstarrsinn optimal zu kultivieren…

Wer Interesse hinsichtlich anderweitiger sprachlicher Kapriolen hegt, der sollte mal in folgender Heimatseite stöbern! Sie ist vom Joachim Scharloth. vormals Professor für German Studies an der Waseda Universität in Tokyo, nun an der TU Dresden.