Archiv für den Autor: ede

Über ede

Vermutlich wurde ich anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Veröffentlichung vom „Kommunistischen Manifest“, am 21. Februar 1948, während einer sinnlos verbrachten Tanzpause angerührt. Deshalb stand mein weiterer Lebensweg auch unter einem sehr ungünstigen Sowjetstern, denn aus mir wurde noch nicht mal ansatzweise eine "sozialistische Persönlichkeit", sondern ein Pickel am Arsch jener klassenlosen Gesellschaft in der Zone. Später verweigerte man mir wegen politischer Unzuverlässigkeit sogar die Ausübung einer Tätigkeit als Diplomabschmeckers der Kläranlagen im südharzer Marktflecken Sangerhausen/Gonna. Nach über zweieinhalb Jahrzehnten (1975) ging mein langersehnter Traum endlich in Erfüllung, konnte schließlich hinter Mauer und Zaun den ersehnten westlich/dekadenten Lebenswandel führen. Machte irgendwann mein Neckermann-Abitur auf dem ZBW, stupidierte darauffolgend an der Freien Unität mehrere Silvester brotlose Politik und Historie. Ohne Magister, Diplom und Docktor-Titel schlug ich mich dann als Hausmann, nebenher jahrelang als pauschalierter Facility Manager durch den täglichen Unbill in Richtung Urne. Heute führe ich als politischer Beobachter, Staureporter, Kaffeesatzleser mit schrägen Eulenspiegeleien ein recht zufriedenes Leben und nach 24 Jahren Probezeit, lebe ich bereits fünf/sechs Jahren in einer staatlich sanktionierten Zweierbeziehung... (Wird nur so erwähnt, da ich öfters nach selbiger Konstellation ausgehorcht werde.) Seit mittlerweile 50 Jahren ist meine Lebensdevise folgende: „Lass dich nie aus der Ruhe bringen, denk an Götz von Berlichingen! Leck mich am* Arsch! Nur in seinem Zeichen, kannst du den Abend froh erreichen! Musste allerdings während meiner gesamten Karriere sehr oft feststellen, dass gerade dieser ureigenst verinnerlichte Leitspruch nicht überall die entsprechende Wertschätzung erfuhr... *Das ist politisch nicht ganz korrekt, denn bei Friedrich Johann von Göthe heißt es: „im“!

Sigmar Gabriel als Aufseher für die Deutsche Bank

Endlich hat es nun wieder einer geschafft, S.G. soll wohl Nachtwächter bei der DB werden?
Letztes Jahr sollte er doch schon neuer Präsident des Automobil-Verbandes werden, hatte es nicht weiter verfolgt, wurde er?
Wäre doch etwas gewesen, ohne das Eitelkeitskürzel aus dem vierten und 18ten Buchstaben unseres Alphabets und dann gleich Präsident! Weitere Steigerungen existieren bei diesem Titel allerdings nicht, es sei, er würde sich gleich I. Präsident nennen wollen…
Ein Weilchen war zwischendurch ja alles ruhig, nun eine weitere Offerte, gleichwohl mit einer Berufsbezeichnung, welche recht weit unten angesiedelt ist. Mehr so in Richtung treuer Gefolgsmann, der allerdings nach unten treten darf, aber nach oben mächtig buckeln muss. Irgendwie wird ihm dieses Spielchen mannigfaltig bekannt sein, seit Beginn seiner Politkarriere unter Jerharden I. vom Maschsee.
Leider werde ich es nicht mehr erleben, dass sich versierte(!) Wissenschaftler mal daran machen werden und die prosaischen Legenden der mittlerweile recht schimmelig anmutenden 68-Bewegung, entsprechend zu demontieren und alles auf den Punkt zubringen. Ohne dabei wieder alles bis zur vollkommenen Unkenntlichkeit weichzuspülen, mit Hilfe von genderfaschistoider politischer Korrektheit. Weiterlesen

Letztens hatte im Nachbarhaus eine alte Dame ihr Leben zurückgegeben…

Um wen es sich dabei handelte, ist mir unbekannt, obwohl ich verdammt viel Leute aus dem Kiez kenne und mit denen ich auch oftmals schnacke…
Es war ein schöner Tag, so nahm es ein Verwandter zum Anlass und stellte laufend Kleinkram vor das Haus, u.a. viele Kartons mit sehr anspruchsvoller Literatur und sehr wenig Paperbackausgaben darunter.
Madame war scheinbar auch eine Rot-China-Fännin!
Als verblichene Medizinerin, kam anhand der Literatur auch ein leichter Hang zum Maoismus zu tragen. Erinnere mich an etliche Leute, die während ihrer Studienzeit, die Schriften des alten Lust­molches studierten, der sich, nicht nur auf seinem Langen Marsch, liebend gern von auserwählten Genossinnen fellationieren ließ, die neben­bei natürlich auch noch liebend gern seine Nillenmajo­näse schnabulierten…
Die hehren Worte des Großen Vorsitzenden waren aber nicht in den Massen ihrer Kochbücher zu finden! Dafür sprach auch entsprechende Kochkunst-Literatur aus gesamt Ostasien…
Erstmalig gewahrte ich viele jungen Menschen an den gedruckten Schätzen, mehrheitlich Frauen, welche fündig wurden. Registrierte aber, sie schnappten mir dabei aber nichts weg. Mein Faible für medizinische Druckwerke hält sich nämlich in sehr engen Grenzen, was geschlechtsspezifische Literatur betrifft, umgibt mich eine hohe Leidensschwelle.
Habe trotzdem einiges abgestaubt, neben etlichem Schriftwerk der nachdenklichen und kurzweiligen Art, auch eine kleine Küchenmaschine und Farbe…

An einem recht nostalgischen Heftchen bin ich noch am basteln. Da man demnächst wieder sog. Christliche Werte verkünden will, so als Gegengewicht der Lehren aus den orientalischen Gefilden, deshalb die entsprechenden Suren aus katholischen Federn!

Auskunftssperre soll Bürger schützen

Dabei handelt es sich wiedermal um eine himmelhoch gejauchzte Beschwichtigungslüge!
Weil nur die Untertanen mit dem sog. Datenschutz geknebelt werden.
Ein Beispiel.
Seit anderthalb Jahren sind wir beim dritten Netzanbieter gelandet, der ebenso Scheiße ist, wie die beiden Vorgänger! Aus datenschutzrechtlichen Gründen nenne ich die drei digitalen Schweinefirmen nicht!
Aus irgendeinem Grund, war es der Scheffin wieder nach einem Wechsel, scheinbar war irgendwas, besser, schneller, bunter…
Seit der Anmeldung erhalte ich monatlich ganz dusselige Reklamebotschaften. Nach der staatlichen Sanktionierung unserer heteroischen Zweierbeziehung behielt jeder seinen Namen. Wahrscheinlich hatte die Meldestelle auf jenen kleinen Hinweis verzichtet, als sie die Daten weiter verschob… Weiterlesen

Terry Jones geht nicht mehr einkaufen

Der Scheff hatte bereits morgens an sein Ableben erinnert
Was soll man eigentlich noch über den Typen und die Monty-Python-Clique ablassen?
Die Jungs hatten es drauf, sie mussten das Rad nicht neu erfinden!
Es soll bekanntlich immer noch Leute geben, die Terry zu Lebzeiten nie registriert hatten, dies ist ja nun vorbei. Gott sei dank gibt es im Netz noch haufenweise Konserven, hier z. B.: Das Leben des Brian, wobei der Streifen mit der quäkenden Synchronstimme von Mr. Jones beginnt.
Ansonsten etwas aus der BILD. Dort fand ich die schönsten Ablichtungen von ihm, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass er an Demenz litt. Welche nun nicht zwingend zu einem früheren Tod führt…

David Olney geht nicht mehr einkaufen

Von ihm hätte ich es noch gar nicht erwartet, dass er so plötzlich seinen Löffel abgeben würde und dies sogar auf der Bühne.
Zwar etwas zeitig, ansonsten aber optimal für ihn, wäre doch einen Eintrag im Guinness Rekordbuch wert….
Für mich wiederholt ein Beleg für die Nichtexistenz eines übergeordneten Wesens, sonst hätte es doch vorher einigen ganz anderer Figuren das Lebenslicht ausblasen sollen…

Frau Kanzler ging für ein „Bewerbchen“(*) hausieren und ihr hellroter Wadenbeißer trieb die entsprechenden Leute zusammen

(*) Einen gut getarnten Vorwand heimlich in Anspruch zu nehmen, dabei eine ganz wichtige Angelegenheit vorschieben und alles so ausgeklügelt kaschieren, damit die saudoofe Umgebung nicht spitz kriegt, um was es eigentlich geht…
Und sie strömten zum Berliner Gipfel und wollten sich nebenher auch als wichtige Geburtshelfer jener lebensunfähigen Chimäre echauffieren. Für deren vorprogrammiertes rechtzeitiges Ableben wird in nicht allzu ferner Zukunft ein Dolchstoß im New Yorker UNO-Bunker sorgen, weil die Veto-Hexe dann zwangsläufig  wieder zuschlägt…
Dann können die Feuerpausentraumtänzer ihre lange vermissten Betroffenheitslarven endlich wieder an­legen und multilingual den alt bewerten Kanon anstimmen: Das Käuzchen bläst die Lichter aus und alle ziehn vergnügt nach Haus. Fidirallala, fidirallala, fidirallalalala.
Und sämtliche Realisten plärren anschließend: Außer Spesen, wieder nüscht gewesen, Fidirallala, fidirallala, fidirallalalala…

Ach so, heute Abend gibt es nur Gewinner, zumindest bis zum Morgengrauen

Gratuliere zu der unwürdigen Luftnummer!
Wie ist eigentlich die folgende Notwahrheit von Frau Kanzler zu verstehen?
«Es gibt keine militärische Lösung.» Auf die Frage nach einer etwaigen Beteiligung der Bundeswehr an der Überwachung eines Waffenstillstands äußerte sich Merkel zurückhaltend. Sie mahnte, nicht den übernächsten Schritt vor dem ersten zu machen.
Ihre Mahnung ist ein grandioser und segensreicher Spruch, er muss unbedingt mit der nächsten Weltraumaktion in die grenzenlosen Weiten des Alls geschossen werden!
Weiterlesen

Libyen-Konferenz in Berlin – „Ein bedeutender Erfolg deutscher Außenpolitik“

Kann man davon ausgehen, dass jene obige Gänsefüßchen zierende Mutmaßung von einem x-beliebigen Volksdrogen-Junkie stammen könnte? So weit reicht nämlich meine vergleichsweise ausgeprägte Phantasie nicht, um zu solchen Wahrnehmungsveränderungen bundesgermanischer Außenpolitik, zu gelangen.
Ob mir eventuell irgendeine psychotrope Substanz zu entsprechenden Bewusstseinserweiterungen verhelfen würde, wenn ich in solch einer Situation, dann mehre Stunden neben mir stehe, sitze oder liege? Vielleicht Acid oder einen leckeren Avocado-Engelstrompetensalat?
Habe mich eben entschlossen, auf jegliche Versuche in diese Richtung zu verzichten, zumal ich gerade anderthalb Wochen nicht mehr rauche…
Muss nebenher aber auch gestehen, eigentlich interessiert mich solch nutzloses Brimborium immer weniger, besser gesagt, schon länger überhaupt nicht mehr. Denn verscheißern kann ich mich auch selber, dazu brauche ich wirklich nicht zusätzlich auch noch das absurde selbstdarstellerische Salbadern der angejetteten medialen Friedensapostel*INNEN usw..
Lasst sie machen, denn sie wissen nicht was sie tun.
Weiterlesen

Die armen niedlichen Koalabärchen werden auch weiterhin draufgehen…

Im Moment gibt es lediglich eine Häufung an Sterbefällen (Ein äußerst dusseliges Vijo.) weil die Wälder abfackeln…
Demnächst ist bei den degenerierten Viechern sowieso ein Massensterben angesagt, wobei ihnen ein genetisch bedingtes Handicap sehr hilfreich ist! In seinem: Der Mensch Irrläufer der Evolution, stellt Koestler deshalb eine Parallele von Koalabären zur Menschheit her. Wobei es bei den Beuteltieren viele hunderttausend Jahren ihrer Evolutionszeit andauerte, bis sie sich optimal lebensunfähig entwickelt hatten.
Das endgültige Verschwinden der Menschheit wird wesentlich schneller gehen und der Grund ist keine genetisch bedingte Malaise, sondern ist von den Betroffenen hausgemacht, demgemäß ist davon auszugehen, dass es sich dabei um einen Art Seppuku handelt, der schleichend von statten geht und von der drögen Masse noch nicht mal bemerkt wird. Natürlich muss Koestler dabei auf vollkommen unterschiedliche Phänome hinweisen. Auf den Homo sapiens bezogen, nimmt er breitgefächerte Anleihen von Experten verschiedenartigster Gewerke. Die mit Hilfe der Summe des gesamten täglichen Ungemachs, verhängnisvoller Entwicklungen, letztlich das Ableben der menschlichen Spezies, in einer nicht allzu ferner Zukunft bereits dräuen sehen…
Der Koala hat überhaupt keinen Einfluss auf eine andere Überlebensstrategie! Bei ihm ist wirklich alles auf sehr wenige Arten von Eukalyptusbäumen konzentriert. Mit seinen, ansonsten degenerieren Vorderläufen ist er noch nicht mal in der Lage einen x-beliebigen anderen Baum zu erklimmen. Seine Fressleiste und sämtliche Innereien funktionieren nur korrekt, bei entsprechender Blattzufuhr! So sind beim Koala einzig und allein die evolutionsbedingte Fixierung in Richtung Eukalyptus lebensnotwendig!
Bei der drögen menschlichen Masse ist es die pathologische Gier nach grenzenlosem Konsum, der er sich masochistisch unterwerfen lässt, weil von Kindheitsbeinen an entsprechend getrimmt…
Und jenes dauerhaft unstillbare Verlangen nach unbegrenzt viel mehr, wird immer noch mit pseudo-hedonistische Wollust kultiviert…

Libyen-Konferenz: Massive Verkhrsbehinderungen zu erwarten

Es droht Verkehrschaos
So lange ich denken kann – dies ist nicht ganz korrekt ausgedrückt, aber seit fast 60 Jahren verfolge ich bereits all jenen verbalen Stuss, der sich ewig wiederholt und letztlich vollkommen identisch daherkommt. Wenn Stare irgendwie den immer wieder bewusst verschuldet Unbill auf UNSERER Erdenscheibe beleuchten. Seit mehreren Tagen höre ich permanent die gleichen stumpfsinnig Sätze von schlichter Denkungsart. Während der bereits Jahrzehnte anhaltender Phase haben sich von Zeit zu Zeit, lediglich die Fressen* (© Ronald Pofalla & Konsorten) der beliebig austauschbaren Verkünder etwas geändert.
Weiterlesen