Archiv für den Monat: September 2017

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,

…aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Mein Gott, dabei habe ich gar keinen – noch eine Woche muss man noch exzessiv diese baumelnden Larven an den Laternen ertragen. Wobei die letzten dann monatelang weiterhin hängend vergammeln werden.
Irgendwie ist es doch tragisch, das ausgerechnet Volksvertreter, ihre grenzenlos überschätzte Wichtigkeit irgendwie verbraten lassen, in trauter Gemeinsamkeit mit Pücho-, Sozio- und anderen -lochen, Eksperten verschiedenster Gattungen, z. B. der fotografischen Zunft, webdesignender Bitknechte und Knechtinnen. Indem sie jahrtausendealte Einsichten, die bereits seit hunderten von Jahren, als immer wiederkehrende Belanglosigkeiten verkommen sind, sehr erfolgreich den drögen Untertanen um ihre nichtsnutzigen Lauscher schlagen.
Und dies geschieht mit einer Impertinenz, dass dabei sogar Einsteins Erleuchtung, betreffs der Unendlichkeit menschlicher Dusseligkeit, noch weit in den Schatten gestellt wird.
Muss nochmal auf den Begriff tragisch zurückkommen, zumal es gar nicht so ist!
Denn jedes Volk hat die Regierung, die es verdient, außerdem entfleuchen sämtliche späteren Parlamentarier aus dem Pool der zufällig vorhandenen drögen Massen eines Staates.
Fische Politreklamebeispiele heraus, hoffentlich das letzte Mal, weil mich diese Dauerberieselung nur noch ankotzt.
Am Bundesplatz findet der*die noch zu manipulierende mündige, aber bislang unentschlossene Wahlesel*In , zwei riesiger Stellwände.
St. Martin 100pro, geht mir von weitem bereits, mit seiner permanenten Grinserei und dem recht irren Blick, unbändig auf den Zünder. Das bedeutsame lyrische Werk, mit einem gelungenen Versmaß lautet: „Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit.“ – точка! Bei soviel Dumpfbackerei hätte sich das SPD-Copyright natürlich vollends erübrigt!
Wenn der abschmierende SPDKanzlerkandidat etwas macht, dann besteht er wohlweislich auf vollendete Akkuratesse, das schätze ich so an ihm, wirklich!
Nun zu Mutti: Erfolgreich für Deutschland. Kurz, knapp, reimlos, aber für jeden etwas dabei!
Wer weiß, auf wessen Mist jene nachhaltige Belanglosigkeit gedieh. Allerdings traue ich diese Sprechblase sogar der Frau Kanzlerin zu, im Rahmen einer nostalgischen Anwandlung. Als sie sich zu Unitätszeiten im Zirkel Junger Sozialisten echauffierte und in ihrer Funktion auch noch für gitation und Propaganda zuständig war. Da hieß es allerdings nicht Deutschland, sondern DDR!
Gut, alles mistiger Schnee von übergestern!
Aber.
Meine damit Änschies digitale Botox-Aufhübschung, wobei das zweite Wortteil nicht so richtig des Pudels Kern trifft, denn auch mit Hilfe der ausgebufftesten Morphing-Software, wird aus einer Flunder kein Zierfisch…
Was soll man vom Selbstbewusstsein von Personen halten, wo jeder weiß, überall existieren Ablichtungen vom eigentlichen Aussehen, denen man bereits entnehmen kann, das welkende Konterfei erinnert bereits unschwer an die Nackenpartie eines Flusspferdes
Zwei nervige Teile vom Hurfürstendamm.
Da haben die Chlorophyllmarxisten wahrscheinlich von den hellroten Genossen abgekupfert, hinsichtlich der Gerechtigkeit und die AfD von gutmenschelnden Doppelspitzenfetischisten irgendwelcher linkslastigen Fraktionen…
Zu Herrn Lindner fällt mir nüscht ein, da müsste ich mich auf seinem Niveau erst richtig einfummeln und diese Ambition geht mir momentan am Arsch vorbei.

Geht es für Martin Schulz noch tiefer?

Frage mich in dem Zusammenhang, wie ist jene Frage überhaupt gemeint und welcher Puvogel hat sie überhaupt gestellt?
Welchen Maßstab soll man dazu anlegen und was für eine Metapher bietet sich wegen treffsicherer Erklärungsversuche da noch an? Wenn ich die Luschen von SPD-Gallionsfiguren der letzten Jahrzehnten Revue passieren lasse, sollte man zwingend die niedrigsten Werte bestimmter Kartenspiele in Betracht ziehen, vielleicht Skat- oder Pokerblätter.
Weiß nicht, ob es seriös erscheint, wenn ich dabei an die Karo 7 denke. Wobei dieser Wert, nach Ablauf der nächsten zwei Wochen, eventuell einer viel zu hoch gegriffenen Bedeutung entspricht und deshalb Karo 2 eines Pokerspieles alles konkret auf den Punkt bringen würde, wegen der erfolgten Bruchlandung.
In welchen Sphären schwebten eigentlich die damaligen Wahllakaien, welche im Rausch vollkommener Realitätsferne sich trunken gehenließen und es zu solch einem Abstimmungsergebnis kommen konnte? Entspricht angeblich traditionellen Gepflogenheiten in Sozenkreisen.
Was ließ Tim (Dies ist kein Name, sondern auch eine Diagnose!) Renner letztens ab, als er kund tat, dass drei Flaschen Rotwein vom Berliner Oberdorfschulzen genügten und er sich dann bereit erklärte, den Job eines Guldurstaatsekretärs anzunehmen. War nun Pobereits billiger Einkauf schon verdächtig für den Eintrag ins Guinness Rekordbuch, so toppte der kurze Würselino alles noch, er schien sämtliche Delegierten lediglich besoffen gequatscht zuhaben…
Wird in 14 Tagen sicher der Grund sein, dass manch verstörter Zeitgenosse darauf verzichtet und dem lokalen Schildträger des 100pro Strohfeuers nicht mehr seine Stimme gibt.

Tja Martin, das wars schätzungsweise.
Du wirst wohl auf die Fresse fallen – Peng!
Aber darauf einen Dujardin!

Heiner Geißler geht nicht mehr einkaufen,

das bedauere ich sehr. Im Alter erkennt er seine politische Verantwortung zur Wahrheit, schade, so spät. Die Wandlung vom konservativem Hardliner der CDU zum linksliberalen Wirtschafts- und Politikkritiker auf der Basis von Marx, leider alles etwas überfällig.
Einer der nicht-mehr-Parteigänger den ich achte, zuletzt gesehen am 16.06, d.J. auf NDR bei DAS! Oder gerade Wdh. auf phoenix mit Alfred Schier „im Dialog“
Trauer H.
Aus der kalten Heimat erreichte mich der voran gesetzte Text, sicher als Wink mit dem Zaunpfahl gedacht.
Ei, jei, jei! Dies mit Marx, icke weeß nich!
OK, der Scheff hat doch etwas Recht!
Zumindest vertrat Heiner dann später keine neoliberalfaschistischen Hypothesen mehr…
Zweimal war es mir vergönnt, den christdemokraturischen Renegaten live zu erleben, allerdings in den späteren Jahren, da hatte er mir auch gefallen.

Tatort: „Stau“ u. a. aus dem flimmernden Verblödungsflachmöbel

20 Uhr MESZ begann mein heutiger Abend vor dem Fratzenradio.
Üblicherweise durfte sich dort Herr Hofer schaffen.
Finde den Typen abscheulich.
Er wirkt für mich permanent wie eine Krämerseele, die hinter einem Schnäppchentisch hockt und trübsinnig in 15 Minuten, sämtliche Preise seiner multinationalen Sonderangebote mit ahnungsloser Mine, trotzdem wichtigtuerisch, empfiehlt.
Wobei man in den bedeutsam angekündigten Meldungen, Nebensächlichkeiten kontinuierlich aufgebläht offeriert, mal reißerisch darstellt, mal als Betroffenheitsorgien anpreist. Letztendlich erinnert dann alles auch noch an nostalgische Frontberichterstattungen auf einem sehr flachen populistischen Level. Aber tiefgründigere Ergänzungen soll man sich anschließend auf der entsprechenden App zusammenkratzen.
Wollte noch die ersten 10 Minuten vom Tatort einziehen. Blieb aber hocken und ward schließlich recht angetan von den Handlungssträngen, auch wenn sie offenkundig kein Klischee übersehen hatten.
Allerdings erinnerte mich die Machart mehr an ein Theaterstück.
Letztendlich werden aber die Krrritiker den Krimi garantiert total zerpflücken und nichts Positives an ihm finden wollen.
Zumindest wurde der Streifen ohne längere Augenpflege durchgestanden und dies will etwas heißen!
Beschloss dann die Glotze laufen zulassen, während ich meinen Hamster melken ging.
Wat war denn det?
Weiterlesen

Walter Becker † Don Williams † Troy Gentry gehen nicht mehr einkaufen

Man hat das Gefühl, dass sie momentan wie die Fliegen sterben und mir wird nebenher ganz schön mulmig. Beim letztgenannten kommt hinzu, sich bereits mit 50 Lenzen auf dem Buckel unschuldig zu verabschieden, ist schon eine große Scheiße.
Walter Becker Don Williams Troy Gentry
Nebenher kommen natürlich die Einschläge immer näher.
Ende letzten Monats verabschiedete sich auch ein alter Schulkamerad. Er gehörte zu den beiden Jungs während des ersten Klassentreffens nach 50 Jahren, bei denen sofort der Draht von früher wieder angesagt war.
Dabei gab es ab der dritten Klasse auf unser beiden elterlichen Seiten mächtigen Ärger, denn er durfte nicht mit mir verkehren und ich nicht mit ihm.
Damals ließ er mir gegenüber ab, „mein Alter hat mir gesagt, mit dem Ladjer darfst du nicht spielen, denn dem seine Mutter ist eine ganz rote Sau!“
Für die Mutter meiner Schwester hatte das Tabu andere ideologische Gründe, „weil dessen Vater mal ein Sturmlokal betrieb…“
Auch waren die permanenten Bestrafungen ganz unterschiedlich.
Wolfdieter bekam anschließend dann oft Senge, mir brachte die Kontakte immer wieder längeren Stubenarreste ein. Anfangs Kategorie I – Aufenthalt nur in meinem Zimmer. Was ich aber nie als Bestrafung aufgefasste, weil während der angeordnete Stubenhockereien ewige gebastelt wurde mit dem großen Anker- und mehreren Stabilbaukästen, der elektrischen Eisenbahn, darauffolgender Radiobauerei und dem permanenten Lauschen westlich dekadenter Klänge, angefangen bei Western & Country, Rock´n Roll und der schwarzen Musik, sowie einem massenhaften Bücherverzehr.
Eine Gemeinsamkeit verband uns außerdem, mit 13 Jahren fingen wir an zu saufen, auch damit hat es sich bald…

Bullin angefurzt

Aus dem Artikel geht aber nicht hervor, ob der Knabe dafür seine Sitzwangen freilegte und bei diesem Akt seines gasförmigen Protestes, der Ordnungshüterin seinen nackten Arsch feilbot.
Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätte er seine Darmwinde hierbei auch noch mit einem Feuerzeug entzündet.
Dazu die eventuelle Schlagzeile in der BILD: Linksradikaler Chaot mit exhibitionistischer Neigung, griff Polizistin im Laufe einer Amtshandlung mit einem Öko-Flammenwerfer an und verletzte sie schwer!
So handelte es sich nur um: „Beleidigung und Ehrverletzung einer Beamtin durch Flatulenz“.
Klingt richtig gut!
Wahrscheinlich ist selbige juristisch verklausulierte Formulierung aber nicht auf dem Mist vom Gruppenleiter der 32. Polizeieinheit gewachsen.

wg. Interview des Herrn Lindner
Den folgenden Satz verstehe ich nicht ganz, wo lebt jener Traumtänzer überhaupt? Wenn das Abitur aber die Voraussetzung für eine Polizeilaufbahn bleibt, wird die Schließung der Personallücke nicht gelingen.
Kann mich noch erinnern, dass man bereits seit Jahren, anlässlich von Eignungsprüfungen für die hiesige Polizeischule, gänzlich auf schriftliche Tests verzichtet.
Werde in dem Zusammenhang auch nicht auf die Schnittlauchmentalität der Ordnungshüter verweisen und weshalb sie zwingend im Duo auftreten müssen…

„Can“ kreierte geile Hörnchenmucken, nun geht Bassist Holger Czukay auch nicht mehr einkaufen

Wenn ich es richtig vernommen habe, gibt es morgen auf deutschlandradio kultur, gleich nach der Geisterstunde, etwas zu Ehren von Holger Czukay&Band – oder eine Stunde später.
Wem diese Zeit etwas zu unchristlich vorkommt, kann ja alles mit dem hauseigenen Deutschlandradio-Rekorder aufnehmen.
Hier noch etwas: Soundtüftler Holger Czukay Cool im Radio-Pool
Can(band) – Documentary

13-Jähriger verpfeift seine Mutter

Cannabis-Anbau
Ich glaube nicht, dass der Knabe seine Mutter verpfiffen oder verraten hat.
Dabei handelt es sich garantiert um eine hilflose Retourkutsche, für die eigentlich jene treusorgende Mammi verantwortlich ist. Bei ihr handelt es sich garantiert um ein chronisch untervögeltes Muttertier, das als menschliche Glucke, mit unermesslicher Zuneigung, den Ableger fast erdrückte. Und aus panischen Angstzuständen heraus, hat das verbogene Muttersöhnchen deshalb gehandelt, weil er Mutti auf keinen Fall während eines Rauschgifttrips verlieren wollte…
Das Prinzchen wollte ihr nämlich nur helfen!

Bestürzende Details vom deutschen Nazi-Eklat in Prag – „Wie der Herre, so’s Gescherre“

Ach mein Gottchen, ist doch nun wirklich nüscht weiter passiert!
Nur weil ein paar übermütige Kicker-fänz, die lediglich dem repräsentativen Querschnitt von reisenden Hools UNSERER demokraturischen Republik angehören und feucht fröhlich etwas über die Stränge schlugen, muss man doch nicht gleich so ausflippen!
Wie ich DIE Tschechen kenne, können die mit dem vergangenen lautstarken Gejammer umgehen und machen sich dabei bestimmt groß keinen Kopp! So waren DIE DEITSCHEN halt immer schon…
Ist ja ein Ding! Bereits nach zwei Tagen bekam Yogi seine Fressleiste auseinander und krittelte merkwürdig herum. Stolze Leistung – jene verstrichene Zeitdauer entspricht ja fast der zweiten kosmischen Geschwindigkeit! Anlässlich seines Interview beim BR, fiel mir auf, dass dieser alte Nasenstein-Gourmet, seine Griffel schon wieder gefährlich nah an seinem Riechkolben platziert hat…
Finde ich sehr belustigend, was die Medien dazu ablassen. Als ob wiedermal eine Fee auftauchte – Pling! und plötzlich gab es solche Malaisen. Dafür wurde nun darf Mats Hummels den Zahnstocher im Gebiss der Nazis spielen, wem nützt eigentlich jene blödsinnige Metapher?
Wie heißt es so schön?
Der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken!
Was für Figuren die Millionengeschäfte des DFB´s in den ganzen Jahrzehnten krakenartig vermehrten, nebenher den Fisch darstellen durften und welche Seilschaften sich nebenher als Köpfe einer imaginären Hydra etablierten, da kam logischerweise manchem Altfan mehr als nur das Kotzen an. Wie die Alten sungen, zwitschern heut die Jungen und die meinen es üblicherweise noch besser machen zu können.
Leben und verändern, heißt kämpfen, laut pseudo-revolutioäner Lagerfeuerromantik! Weiterlesen