Archiv für den Tag: 19. November 2011

Die Bewegung lebt, was aber nicht reicht – auch ein Scheintoter lebt!

Endlich wachen einige Leute in den USA auf!
Bei den Hellasern ist es etwas anders gelagert, die wachten erst auf, als das Kind bereits im Brunnen lag, nun sind sie dabei es zu ersäufen…
Trotzdem üben wir Solidarität und mümmeln griechische Weintrauben (die ausgezeichnet schmecken – von Feinkost-REICHELT), obwohl die italienischen etwas billiger sind.
Von den Itakern kaufe ich momentan nichts.
Die sollen doch zusehen, wie sie aus ihrem Schlamassel wieder herauskommen, wählen jahrelang diesen Zwergwal (Ein Wal ist ewig im Tran und hat die meiste Kraft im Schwanz) und lassen ihn dann auch noch 51 Misstrauensanträge im Parlament überstehen. Neh, nehhhhhhhhh

Doch kein Selbstmord der Nazi-Terroristen?

Hamburgs Ex-Innenpräsident und ehemaliger Polizeisenator Udo Lindenberg Nagel plagen „erhebliche Zweifel“ an der Selbstmordtheorie der Ermittlungsbehörden.
Da fischen die „Organe“ mit einem riesigen Sprottennetz in allen möglichen trüben Gewässern, da bleibt es nicht aus, dass auch mal ein gammeliger Springerstiefel mit weißen Nylonschnürsenkeln hängen bleibt und sofort schießen die Spekulationen ins Medienkraut: „Solche Tätertypen bringen sich in der Regel nicht selbst um. Ich gehe eher davon aus, dass es innerhalb der Gruppe Stress gab.“
Benutzte er etwa die Glaskugel der Buchela für seine Erkenntnis?
Herr N. muss ja ein Haufen Leute mit eben diesem Täterprofil in seinem Bekanntenkreis haben, um so forsch mit dieser Schlussfolgerung aufzuwarten.
Wieso sollte es Stress in der Gruppe gegeben haben? Klar, weil Uwe M. († 38) und Uwe B. († 34), statt die letzte Rate vom Wohnwagen zu überweisen, für die Knete Viagra und Koks erstanden.
Mich verwundert sehr, dass Kumpane die Vollstrecker gewesen sein sollen und dann auch noch sämtliche Knarren dort liegen ließen. An neue Wummen heranzukommen ist schließlich kein Problem, die gibt es Ende jeden Monats als Sonderangebote bei „Tschibo“. Weiterlesen