Archiv für den Monat: September 2018

Antje Sirleschtov – Woher kommt bloß diese Wut? – Номер три

Eigentlich gehört das folgende Geschreibsel noch zum Textauszug vom vorangegangenen Artikel, es betrifft nämlich das aufreıßen wie ein Westpaket, deren verschiedenen Handhabungen ich ab und an beobachten konnte, und zwar in den in den unterschiedlichsten Schichten, der klassenlosen Gesellschaft unsrer deutschn demokratschen Replik. Da flogen teilweise wirklich die Fetzen, wenn sich dann alle gleichzeitig, mit viel Geschrei, über das Westpräsent hermachten.
Selbiges Ritual können zwangsläufig nur Eingeborene des sozialistischen Schlaraffenlandes nachvollziehen.
Hinzu kam, in der Regel kokettierten die meisten Leute, bis Anfang der 1960er, noch mit ihren Westkontakten.
Wobei genau beobachtet wurde, wer Markenartikel erhielt.
Was sich als immer schwieriger herausstellte, da laufend die Zollbestimmungen geändert wurden und die Stichprobenschnüffler öfters mit sehr witzigen Einlagen aufwarteten, z. B. Südfrüchte deformierten, anschließend die Pakete dann irgendwo erst noch länger lagerten…
Hinzu kam, jegliche Postsendungen, bei denen die Absendender den gut sichtbaren Hinweis vergaßen: Geschenksendung! Keine Handelsware! – gingen sofort wieder retour. Was irgendwann auch mit Päckchen geschah, in denen auf Zetteln die Inhalte schriftlich fixiert waren.
Jedenfalls hatten wir es der Sturheit unserer Großeltern zu verdanken, dass die Westkontakte nicht abrissen. Die Mutter meiner Schwester, irrte in jenen Tagen bereits als stalinistisches Rotkäppchen durch die Gegend, deshalb hätte sie liebend gern auch jene Verbindung abgebrochen, weil ihre Genossen deshalb ewig nervten.
Wenn mal wieder der Kontaktabbruch zur Westmischpoke auf Trapez kam, mutierte Großmutter augenblicklich zur Furie, schließlich hielt bis zu ihrem Lebensende den Brückenschlag aufrecht!
Möglicherweise wurde Oma in Ruhe gelassen, wegen ihres VdN-Rentnerdaseins.
Glücklicherweise lagen die Geburtstage aufs Jahr verteilt, nebst Ostern und Weihnachten gab es deshalb fast alle zwei Monate eckige Post aus der Gegend des verrottenden Kapitalismus´.
Bei uns lief das Ritual der Westpaketöffnung wie folgt ab.
Es wurde immer gewartet, bis alle Familienangehörigen anwesend waren. In den warmen Monaten geschah das Auspacken in der Veranda, wobei alle in Erwartung um den Tisch hockten.
Von sämtlichen Paketen durfte ich immer die Verschnürung entwirren, was dann sehr einfach war, wenn alles bereits durchschnüffelt ankam.
Das Geburtstagskind erhielt eine etwas größere auserwählte Gabe, die Kleinigkeiten für alle anderen blieben immer gleich. Opa erhielt seine JUNO, Oma ihren Kaffee Hag, ihre Tochter irgendwelche Pralinen, mich versuchte man immer noch zusätzlich ruhigzustellen, mit winzigen Modellautos, so als Ersatz für meine unerfüllbare Gier nach Kaugummi.
Was tat ich später mit diesen rollenden Teilen, wofür mir keine längere Verwendung einfiel? Tauschte sie gegen siffige Micky Maus- und Westernheftchen ein und die schließlich irgendwann, nach deren Entdeckung, drakonische Strafen nach sich zogen, zwar keine Prügel, aber zeitweise mehre Wochen Stubenarrest…
Außer mir bettelte keiner die Hamburger Mischpoke an, wollte zu meinen Geburtstagen immer nur eine Nietenhose haben und dafür auf alle anderen Zutaten des laufenden Jahres verzichten.
Durch ein Motto vom Großvater, zog sich die Zeremonie des Auspackens ewig in die Länge. Er meinte nämlich, jeden Gebrauchsgegenstand erschien er noch so klein und unwichtig, sollte man mindesten noch einmal benutzen, bevor er das Zeitliche segnen konnte.
An solchen Tagen ging es hauptsächlich um das Geschenkpapier!
Sehr vorsichtig mussten die winzigen Tesafilm-Steifen gelöst werden, ohne den Einwickelbogen zu deformieren.
Es war zum Mäuse melken!
Sämtlichen Teile wurden Oma gereicht, welche sie erst mal etwas glattstrich, später noch bügelte, dann sorgsam aufeinander legte, schließlich wurde seitlich um alles ein schmaler Zettel mit einer Büroklammer befestigt, auf dem standen Datum und Herkunft des Papiers.
Erst nach Vollendung des Aktes der Wiederverwendung, ging es an die gestapelte Beute…
Da es bei uns nur die langwierige erwartungsfrohe Entkleidung der Geschenke gab, kam mir zuhause nie der Gedanke vom aufreıßen wie ein Westpaket, obwohl ich es bei anderen erleben konnte.
Jene Metapher erhielt erst die entsprechende Wertigkeit, während meiner Zeit bei der Arbeiterknüppelgarde. Wenn einem nach Wochen des widernatürlichen Eingepferchtseins, eine entsprechend willige Frau über den Weg lief, diese Käthe hat man dann aufgerissen wie ein Westpaket… Weiterlesen

Erste Akt der Causa Maassen ist ohne Szenenapplaus über die Bühne gegangen

BILD hatte die schönste Headline bis zur Pause jener Schmierenkomödie: „Was haben denn die bei ihrer Krisensitzung gesoffen?“ – wohl nur ein Cocktail mit Betablockern.
Der schnöde Kuhhandel lief doch für fast alle zur vollsten Zufriedenheit ab. Nur Hans-Georg scheint nicht zufrieden zu sein, hatte er doch von einen Job auf in einer wesentlich höheren Besoldungsebene, geträumt.
Bei dem vollkommen undurchsichtigen Gebaren, aller an dieser Chuzpe beteiligten Partner* & einer IN, wurden wieder spezifische Saatkörnchen(*) unters Volk geschmissen, um deren Ernte sich letztlich nachfolgende Generationen kümmern müssen, weil ihnen zwangsläufig nichts anderes übrig bleibt. Ungeachtet dessen, sich wieder kein Aas um die Ursachen kümmern wird, welche zu jener Missernte führten. Folglich auch niemand bereits ist, daraus die entsprechenden Schlussfolgerungen zuziehen. In letzter Konsequenz reagiert die Masse ebenso, wie sie es unreflektiert schon immer, aus schlichten und kurzsichtig bewährten Traditionen von den Altvorderen übernommen haben.
Und jene Gepflogenheiten perpetuieren bereits seit Jahrtausenden, zu deren Ausweglosigkeiten, spätere Weltreligion ebenso skrupellos ihre Scherflein beitrugen und sie tun es weiterhin. Lediglich die Ebenen haben sich dabei etwas verschoben, weil irgendwann ein Haufen recht undurchsichtige Ideologien hinzukamen…
Zu unserer Gesellschaftssystem ließ George Bernard Shaw treffend ab: Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.
Weiterlesen

Antje Sirleschtov – Woher kommt bloß diese Wut? – Номер два

Setze hier nochmals den Text rein, auf den sich das folgende Geschreibsel bezieht. Zwar hatte ich ihn im gestrigen Teil schon eingefügt, aber der Artikel macht immer noch sauwütend und mir fiel noch etwas dazu ein. Außerdem erinnert er mich doch an vergangene Zeiten, als ein Sangerhäuser Landsmann, sich jahrelang einer Trotzossiseite in der ZEIT widmen durfte.
Auch, wenn die DDR lange zurückliegt: Sozialforscher beobachten bis heute, dass Ostdeutsche die Gemeinschaft suchen. „Zu Friedenszeiten“ (das meınt vor der Wende), „aufreıßen wie ein Westpaket“ oder „Kaufhalle“ sind typische Codes, die in Gespräche eingestreut werden und signalisieren, dass man zusammengehört. Abgrenzung gegen Fremde sehen die Wissenschaftler darin, wobei die Fremden „Wessis“ sind. Die Alten, in der DDR Geborenen, sie benutzen die Codes quer durch alle sozialen Schichten. Aber auch unter den Jugendlichen ist es üblich. Sogar in Berlin, wo man annehmen sollte, dass es längst eine Durchmischung von Ost und West gibt.
Mir ist nicht bekannt, aus welchem Stall Frau Sirleschtov entsprang, letztlich interessiert es mich gar nicht besonders, aber…
Was soll eigentlich daran verwerflich sein, wenn gleichgesinnte Personen die Gemeinschaft suchen?
So manche, dieser hochdotierten Flachzangen in ihren Elfenbeitürmen, haben sicherlich niemals vernommen, dass erstens, jeder das Kind seiner prägenden Zeit ist und so ganz nebenbei, der homo sapiens genetisch vorbelastet, am liebsten als Herdentier auf UNSERER Erdenscheibe umherirrt. Dabei innerlich bis zur Urne verdonnert ist, aus den irrwitzigsten Gruppierungen heraus, seinen Mitmenschen auf den Zünder zugehen. Besonders ausgeprägt ist dieser unwiderstehliche Hang bei einer Vielzahl von Püch-, Sozio-, Pädagochen und §§-Heinzen, natürlich dürfen auf keinen Fall Politiker vergessen werden, die letztlich alles auch noch toppen! Dabei ihre Untugenden frisch, frei, fröhlich und sehr wirkungsvoll ausleben können, wofür sie sogar alle vier Jahre einen Auftrag von mündigen Bürgern erhalten!
Wobei man heute oft vermuten kann, dass ihre  populistischen Trampelpfade in die Politik, häuig nur als spätere Sprungbretter in die Wirtschaft dienen. Muss allerdings noch eine private Meinung zur Gemeinschaft ablassen.
Weiterlesen

Antje Sirleschtov – Woher kommt bloß diese Wut? – Номер один

Der TAGESSPITZEL traut sich scheinbar wieder nicht, jenen ellenlangen Artikel ins Netz zu pinnen, finde aber – ist kein allzu großer Verlust!
Gerade deshalb muss ich dazwischen hacken, weil mich ihr Strickmuster total ankotzt!
Um was für einen nostalgischen Trotzossi handelt es sich bei A.S. eigentlich?
Sie müsste doch, als lange arrivierte Schreiberin in den Mittfünfzigern, jenen, oftmals selbst zugelegten Makel langsam abgestreift haben. Nee, stattdessen kommt sie mir vor, wie eine Jeanne d’Arc, aller entwurzelten Ostschlusen, bezeichnender Weise wird akribisch, sämtliche Schuld für die dauerhafte Misere in Neufünfland, permanent bei anderen gesucht. Dabei sehr viel übersehen und geklittert, was allerdings auch mit ihrer Sozialisation zusammenhängen wird. Ist bei mir ähnlich, allerdings ging ich von Anbeginn einen anderen Weg, trotz dauerhafter stalinistischer Erziehungsversuche und dem entsprechenden Einsatz der ideoligischen Knute vom dummroten Muttertier…
Allerdings sind deshalb meine Erfahrungen, besonders nach dem Mauerfall, ganz anderer Art! Hatte mir doch diese lotrecheten Autobahnteile, all jenes Pack vom Leib gehalten, wegen denen ich das Schlaraffenland verließ

Gehe mal den Text durch und lasse zu bestimmten Bemerkungen etwas ab.
Sämtliche Nester, die Antje aufsuchte, kenne ich auch. Allerdings waren meine vielen Aufenthalte, nach der Zonenpleite, lediglich auf Dresden beschränkt. Leider konnte ich mein Weib letztlich nicht überreden, während einer sommerlichen Rückreise, wegen Otto Dix, in Chemnitz aufzuschlagen…

…Die „New Yorker Newsday“ titelte “Nazis in Ostdeutschland“, und die Amerikaner sahen mich entsetzt an. Waren das die friedlichen Revolutionäre, von denen ich erzählt hatte? “Ist das Dein Volk?“
– Dazu muss man sagen, die MEISTEN Amis haben eine totale Glatze, wenn es um europäische Politik geht, besonders, was Deutschland betrifft. Dort gab es Jahrzehnten sowieso nur Nazis und Kommunisten!
Wer von einer friedlichen Revolution schwafelt, der muss sich über solch eine Antwort auch nicht wundern. Leute! Die Zone wurde auch vom Christsozialisten Strauß nicht von der lange dräuenden Pleite abgehalten! Hätten die greisen Politbürogeister genügend Kohle in ihren Sparstrümpfen gehabt, sehr schnell wäre es zu einer Tian’anmen-Endlösung gekommen. Schließlich haben die Kommunisten in den letzten hundert Jahren permanent bewiesen, dass sie sich, nicht nur mit ihren Untertanen liebend gern über Kimme und Korn unterhielten. Ansonsten millionenfach ihre Gegner internierten oder gleich über die Klingen springen ließen…

– Es folgt fast eine gesamte Seite weichgespültes Blabla und Erklärungsversuche mit viel ostspezifischen Betroffenheits-Touch, wie schlimm die Wolfsgesetze des Kapitalismus´ ihren berechtigten ureigensten Tribut forderten. Weiterlesen

Große Mehrheit der Deutschen sieht Migration als Bereicherung

Wer glaubt in der heutigen Zeit jenes Ergebnis?
Müffelt irgendwie alles nach einer ausgebufften Fake News vielleicht auch einem Hoax!
Nach den Empfindungen in meiner Umgebung, auch bei Zeitgenossen*INNEN usw. mit Migrationshintergrund, den integrierten Passgermanen*INNEN usw., für Statistiker neuerdings Herkunftsdeutsche(1), komme ich allerdings zu einem ganz anderen Ergebnis!
Um was für eine Apparatur handelt es sich eigentlich, wenn der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, von einem Integrationsmonitor spricht?
Handelt es sich dabei um eine Art Physiomacromatorenmacker mit integriertem Entkrachisator für Integrationsklimaschwankungen, der seine Ergebnisse auf digitalen Lochstreifen ausspuckt? Dechiffriert betrug Integrationsklima-Index (IKI) im Jahr 2015 demnach 65,4 Punkte, 2017/18 ist er auf 63,8 Punkte gesunken. Damit bleibt er aber deutlich über dem Wert von 50, also im positiven Stimmungsbereich. Um zu diesen Ergebnissen zu kommen, ließen die Forscher die Befragten das „Integrationsklima“ auf einer Skala von Null (sehr negativ)(2) bis 100 (sehr positiv)(3) einschätzen.
(1)Inklusive sämtlicher zweisprachigen Analphabeten
(2)Eigentlich minus Null (sehr schwach negativ)
(3)Bis über 100 nach unendlich (ganz toll positiv)

Wer unter solchen, „demokraturisch“ angekreuzten „Führer“eliten darben will, der braucht keine weiteren Feinde, der muss sich aber auch mit den Auswüchsen an den Rändern begnügen!

Vor über zweihundert Jahren meinte Joseph Marie, Comte de Maistre: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient!
Womöglich kupferte er jene Erkenntnis bereits von irgendwelchen Leuten aus der Antike ab.
Wenn aus dem rechten Lager Stimmen erschallen, bei UNSEREN Printmedien, würde es sich um LÜGENPRESSE handeln, kann ich der Aussage nicht folgen. Im heutigen TAGESSPITZEL gab es wieder nur Gefälligkeitsjournalismus der ersten Güte. Die erste Seite titelte: Kretschmann fordert härtere Flüchtlingspolitik, auf Seite drei geht es ähnlich weiter, da fragt doch der Komiker: Wie sollen wir mit der AfD über seriöse Politik sprechen?

Irgendwo lässt der CDU-Witzbold z. B. folgende drei Sätze ab:

Gefordert sei auch der Bund, sagte Kretschmer. An manchen Stellen brauche es bundesweite Lösungen. „Etwa gegen die zunehmende Gewalt“, sagte Kretschmer unter Verweis auf die steigende Zahl von Messerstechereien. „Warum müssen Menschen in den Innenstädten mit Messern bewaffnet herumlaufen?“ Wenn das Verbot des Tragens von Messern zur Sicherheit beitrage, dann sei er „unbedingt dafür, dass ein solches Verbot ausgesprochen wird“.
Dabei handelt es sich um urkomischen Populismus höchster Güte, sehr amüsant & zum Schreien!
Dahinter steckt doch jene Aussage, dass er zur Definition von solch vermeintlichen Messermännern (Selbiger Ausdruck stammt allerdings nicht von ihm, auch nicht von mir!), unbedingt rassische Wesensmerkmale mit heranziehen muss! Beginnend bei Hautpigmentierungen von gelb, über rot, hin zu schwarz, nebst Augenformen und deren Farben. Weiterhin Nasen, Lippen, Ohrenansätze usw.
Als blauäugiges Kalkgesicht ist mir dann, Gott sei Dank, viel Glück beschert, obwohl sich in meiner Jeans auch eine klappbare Stichwaffe befindet, mit der hauptsächlich an Baguettes herum geschnitzt wird. Auch die Scheffin schleppt in ihrer tragbaren Sperrmülldeponie ein Schweizer Offiziersmesser mit sich herum. Kann aber, trotz ihres mitteleuropäischen Aussehens, vielleicht doch mal in die Bedroulli kommen, wegen ihrer dunklen Augen…
Natürlich wurde seine kümmerliche Laberei zwar ins Netz gestellt, aber nicht das anschließendes Interview. Deshalb verzichte ich auf meinen weiteren Senf!
Weiterlesen

Ich soll scheinbar zusätzlich abGEZockt werden, der ARD-ZDF-Deutschlandradio-BEITRAGSSERVICE geht mir momentan auf den Sack!

Mit dem Begriff A-Z-D-Beitragsservice verhält es sich scheinbar um eine ähnliche Wort-Kaschierung, wie sie z. B. bei einer stinkenden Mülldeponie angewandt wird, die im Neusprech, als Entsorgungspark bezeichnet wird.
Soll ich nebenher über die heute eingegangenen Wische etwa lachen?
Muss mal damit beginnen, und verweise deshalb auf meinen täglich Fernsehgenuss von wenige Minuten, beider oben erwähnten Sender. Warum soll ich mich eigentlich von diesen beiden öffentlich/rechtlichen Volksverdummungsprogrammen berieseln lassen? Schon genug, wenn man gezwungen wird und für jene visuelle Gülle auch noch blechen muss. Dabei ist für mich absolut nicht nachvollziehbar, wenn immer wieder mit exorbitant hohen Zuschauerquoten kokettiert wird und daraus hervorgeht, dass der mündige Fernsehkonsument deshalb stundenlang solchen Scheiß verlangt. Wobei mir dann siedend heiß bewusst wird, welch dusseliges Volk mich in allen Lebenslagen umgibt. Darunter auch massenhafte nette (N. ist der kleine Bruder von Scheiße) Leute, ewig politisch korrekt und feige…
Auch zum Kotzen, was Pücho– und Soziolchen an den Programmprofilen herumwursteln, einschließlich der Vorgaben für die entsprechenden Larven der Moderatoren. Ganz zu schweigen, von deren Sprüchen während der An- und Abmoderationen – schön, dass sie wieder eingeschalten haben; ich freue mich schon darauf, sie morgen wieder begrüßen zu können und andere, mich eigentlich zum Würgen animierenden Floskeln, die mittlerweile überall auftauchen, sogar in kulturellen oder noch einigermaßen ernstzunehmenden Politsendungen, solche idiotischen Nettigkeiten verleiden mir immer mehr die Zeit vor dem Monitor… Weiterlesen

Zwar langsam aber stetig nähert sich die unendliche Geschichte ihrem furios konzeptionslosen Fiasko

Welchen Namen kann man jener unwirschen Kasperle-Puppenbühne eigentlich verpassen? Auch mit sehr viel Phantasie ist momentan keine GroKo erkennbar. Eigentlich war es ja von Anbeginn nur eine zwangsweise Politeheschließung, der außerirdischen Art, die letztlich daraus entstandene demokraturische Chimäre, erhielt zur Beruhigung der Untertanen, dann lediglich diese Bezeichnung. Möglicherweise handelt es sich lediglich um eine Frage der Definition, was unsereins darunter eigentlich verstehen soll. Dass muss doch aber irgendwann mal kundgetan werden! Schließlich kann man ja an allem Zweifeln, aber irgendetwas muss doch Bestand haben, wenigstens ein Quäntchen! Damit man für sich persönlich wenigstens eine Ahnung basteln kann, wo der Hase eigentlich gerade mal wieder hin hoppeln soll. Nun sind die politischen Aussagen der AfD absolut nicht mein Ding, ihnen kann man aber eine gewisse Geradlinigkeit, betreffs ihrer Ansichten und Handlungsweisen, nicht absprechen. Dies ist nämlich das Kreuz (momentan noch ohne ersichtlichen Haken) bei deren recht´ nationalen Bewegung...
Auf die noch vorhanden Mehrheitsbeschaffer und das dunkelrote Sortiment will ich nicht weiter eingehen, denn die sind keinen Deut besser als die abmagernde Hinterlassenschaft jener Volksparteienlandschaft, aus nostalgischen Zeiten der Restauration von Bundesgermanien…
Aha, Seehofer stellt sich hinter Maaßen!
Schon irgendwann registriert, wenn es heißt, irgendwer stellt sich nicht schützend vor jemand, sondern dahinter, was anschließend passiert? Bei solch schützenswertem Delinquent ist von vornherein klar, er wird gegangen! Die Episode ist auch mit einem anderen Vorteil behaftet. Seehofer, ein Kerl wie ein Bär! Mutierte nach seiner Ansage allerdings sofort zu einem Himbeer, hinter Maaßen positioniert, kann er sich nämlich sofort abducken, wenn etwas schief läuft. Weiterlesen

Bei Gaulands Rede platzt Schulz der Kragen

Bei Gaulands Rede platzt Schulz der Kragen – für was auch immer, bei dem vermeintlichen Choleriker, bestimmt nicht viel dazugehört…
Ob die SPD da gut beraten war, bei jenem Thema den kleinen roten Schreihals mal wieder aus der Versenkung zu holen und ihn im halbleeren Haus herum krakeelen zu lassen, weeß nich.
Was sollte dies eigentlich? Auch die Inanspruchnahme seiner Claqueure im Rund, änderten absolut nichts an der Tatsache, dass dem Mr.100% letztlich nur wieder eine Steilvorlage in Richtung AfD gelang. Es war mehr als traurig, aber der Punkt ging eindeutig an den rechtslastigen Verein…
Wie heißt es so schön, wessen Geist nicht blitzt, dessen Stimme donnert!
Es ist halt ganz schlecht um die Hellroten bestellt, wenn sie niemanden in ihren Reihen haben, der in dem besonderen Fall, mit süffisanter Scharfzüngigkeit und geschliffener Rhetorik der anderen Seite gebührend Paroli geboten hätte.
Wobei der rollende Schwabe mit seinem moralischen Einwand, zum Prozedere des demokraturischen Rede und Gegenredespielchens, die ganze Sache auch noch abrundete, als er dem Genossen einen entsprechenden Wink mit dem Zaunpfahl angedeihen ließ…

Deutschland“funk“ Kultur, DDR-Umerziehungsheim Torgau (1/5) – „Ihr könnt mich umbringen“ – Wie Kinder zu Mördern gemacht werden

Der Mordversuch, von Nathalie Nad-Abonji und Alexander Krützfeldt.
Schön gemacht, auch toll, dass sich ein Sender findet, der solch ein Feigenblatt in den digitalen Äther ejakuliert – aber weshalb und für wen?
Vielleicht haben N.N.-A. + A.K., wobei erstere, ihre nicht nachvollziehbaren Jahre, zwangsläufig auch in einem absterbenden stalinistischen Schlaraffenland erlebte. Schließlich, auch wieder zwangsweise, ihre weiter Sozialisation in einem sog. freiheitlich/demokratischen Staatengebilde genießen musste…
Über Meister Krützfeld findet man nichts weiter im Netz.Liegt sicher daran, dass er sich vielmals abduckte und deshalb öfters unter Pseudonym Schreibereien produzierte…
Jener Begriff, eines Umerziehungsheimes, macht sich aber gut. Erinnert er doch an permanente Gehirnwäsche und führt dadurch zu wesentlich mehr Betroffenheit bei Unwissenden. Dem war aber, zumindest in Heimen der sog. offenen Art und Jugendknästen, nie so. Dort regierte die latente und offen ausgetragene Gewalt, von oben und untereinander, die man dann als Kollektiverziehung erfahren durfte. Dort wurde nirgends, auch nur in Ansätzen, der Versuch von Resozialisierung unternommen, sämtliche Opfer sollten nämlich seelisch zerbrochen werden!
Am schlimmsten traf es in solchen sog. offenen Heimen, wie der Stolberger Bleibe, Halb- und Vollwaisen. Welche sich dem perfiden Erziehungssystem absolut nicht entziehen konnten. In der Gemeinschaft wurden sie ebenso malträtiert! Hinzu kam die tägliche Mobberei von vielen Pädagochen und den anwesenden Stadtkindern in der Schule…
Als längerer, eigentlich bis zum 65sten Lebensjahr verdonnerte Beobachter der sozialistischen Umtriebe in der Zone, finde ich es immer wieder Scheiße, wenn unbedarfte Vollpfosten sich erdreisten und versuchsweise die damaligen Zeiten entsprechend zu klittern. Es beginnt schon beim Umgang mit gewissen Begrifflichkeiten solcher Feigenblattpresser*INNEN. Mir ist zu meinen Zeiten (26 Jahre) im ersten sozialistischen Schlaraffenland der Arbeiter und Bauern, niemals der Ausdruck Umerziehungsheim an meine Lauscher gekommen! Torgau wurde immer als Jugendwerkhof bezeichnet! Was ich aus dortigen Episoden registrierte, erinnerte alles mehr an die Zustände in KZ´s, vielleicht nicht ganz so hart ausgedrückt, zumindest an Zuchthäuser zu kaiserlicher Zeiten…
Da war das „Walter-Schneider-Heim“, im Luftkurort Stolberg/Harz, in dem ich anderthalb Jahre untergebracht war, lediglich ein Erholungsheim, trotz gewisser Erziehungsmethoden, die man auch dort als Folter bezeichnen konnte. Mich tangierten solche Handhabungen allerdings nur peripher, lag sicher daran, weil ich mich bereits in der Anfangsphase, meines dortigen Aufenthaltes, mit dem Heimleiter prügelte… Weiterlesen