Archiv für den Monat: Juli 2012

Der Fall Pussy Riot ist eine Schande für Putin

Dem Artikel von Kaminer ist nicht viel hinzuzufügen.
Klar ist, bei Putin handelt sich um eine grenzwertige Persönlichkeit, dies bewies er bereits als Edelbolschewik und zu seiner Zeit als Schefffspitzel in Dresden.
Den folgenden Spruch hängt man ja Wolodja an: „Wer den Zusammenbruch der Sowjetunion nicht bedauert, hat kein Herz. Wer sie zurückwünscht, hat keinen Verstand.“
Falls die Worte wirklich von ihm stammen sollten, dann belegen sie hinlänglich seine realistische Sicht als gelernter Opportunist. Auf der anderen Seite stellt sich aber auch die Frage, wie soll man dieses riesige Reich eigentlich zusammenhalten? Mit humanistischer Gefühlsduselei bestimmt nicht…
Außerdem habe ich das „russische Seelchen“ nie so richtig kapiert, weder in der Literatur noch im privaten Umgang mit den Menschen.
Irgendwie ist ihnen während der langen Entstehungsgeschichte, vom Großfürstentum Moskau und dem ostslawischen Reich des Kiewer Rus bis hin in die Neuzeit, eine gewisse Affinität zur Knute nicht ganz abzusprechen. (Wer irgendwo auf diesem Planeten mal neureiche Russen vollkommen respektlos agieren sah – beziehe da alle Lebenslagen mit ein – der wird mich vielleicht verstehen, wie ich das mit der Knute meinen könnte…) Weiterlesen

Nix Timoschenko! „Pussy* Riot“ haben Hilfe nötiger!

Herr Prof. Dr(?!) med. Karl M. Einhäupl, hat doch bestimmt als Leiter der Berliner Charite auch vor seiner Hütte etwas zu kehren, statt ewig in die Ukraine zu touren. Wenn er wenigstens mal auf die Idee käme und ganz beiläufig eins dieser Lager besuchen würde, wo viele tausende Gefangene schmachten – so mancher bestimmt auch von Julias Schergen eingelochte.
Soweit scheint seine Eitelkeit nicht zugehen, mir schon klar, von dort wurde er noch nie zu einer Audienz gebeten. Westliche „Experten“ hielten es außerdem schon immer mit den Politchamäleons, besonders dann, wenn sich jene gewendeten Edelbolschwisten bester Gesundheit erfreuten…
Scheinbar ist man deshalb so um das Wohlergehen der strohblonden Zarin bemüht, denn irgendwann wird sie doch wieder auf der politischen Matte herumturnen.
Was unterscheidet diese Dame überhaupt von manchen Figuren in ihrem Land und in den merkwürdigen Staatsgebilden in der nächsten Umgebung?
Wenn ich mir vorstelle, dieses Dilemma begann mit великий товарищ Владимир Ильич vor fast hundert Jahren unter der Federführung des deutschen Generalstabes… (Waren die Russen damals noch nicht in der Lage Eispickel zu schnitzen?)
Der Letzte Absatz in der heutigen „SZ“ über Timoschenko endet damit, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am 28. August eine mündliche Verhandlung über den Fall angesetzt hat.
Gott nochmal! Wer hat denn da so schnell die Finger aus seinem Arsch gezogen – bereits am 28.August(!) soll diese Masturbationsperformance über die Bühne gehen. Habe nochmals genau hingeschaut, mein Optimismus wird von einer Geringfügigkeit getrübt, denn der Schreiber vergaß die Jahreszahl!
Wenn es richtig lustig werden soll, dann muss unbedingt Ban Ki Moon die Laudatio halten oder der hier…
Eigentlich sollten Herr Prof. Dr(?!) med. Karl M. Einhäuplda und seine Gang die Ukraine nur im Transit streifen und sofort nach Moskau weiter düsen! Юлія Володимирівна Тимошенко könnte ja etwas Solidarität walten lassen, denn die Punkmädels von „Pussy Riot“ sind nicht so luxuriös untergebracht! Nun brummen die jungen Frauen bereits fünf Monate und es ist nicht viel  Verbundenheit mit Gleichgesinnten von der Straße her zu vernehmen. Dabei hätte es ein Fanal sein können!
Der Pöbel richtet sich bereits auf maue Zeiten ein. Irgendwann ist es dann wieder soweit, siehe Karikatur – statt Stalin3 – wird dann das Konterfei vom neobolschewistischen Erdnuckel aufgestellt…
Was ist bloß im heutigen Russland los?
Dabei spottete doch ihr roter Gaudillo einst über die Lahmarschigkeit der Deutschen: „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn Deutsche einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich doch erst mal eine Bahnsteigkarte!“
Weil Moskau auf Hilfe vom „Klassenfeind“ verzichtet, besinnt man sich erneut auf sowjetische Gegenbenheiten: 
Wie aus gutunterrichteten Kreisen verlautet, wurde für die gesundheitliche Betreuung jener reiferen Girlgroup bereits am 1. Mai ein 90-jähriger Schamane nebst Muli aus der Tuva-Region angefordert! Allerdings wird mit seinem Eintreffen erst anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Oktober-Revolution, am 7. 11. 2012, gerechnet…

(*) Persönlich hätte ich statt Pussy einen identischen Begriff wesentlich besser gefunden, der würde nebenbei sogar an den großen Viehlosofen Immanuel Cunt erinnern!

Manche „demokratischen“ Urteile verstehe wer will

Mir sagte vor vielen Jahren mal ein Richter am…, „unsere Entscheidungen sind freie Entscheidungen und manchmal recht unverständlich für die breite Masse. Letztendlich belegen sie aber die Unabhängigkeit von politischer Einflussnahme durch die Politik…“
Was blieb mir da über? Ich lachte auf und wollte aber noch wissen, ob er als 68er seinen Spruch ernst nahm? Der Knabe wurde richtig tückisch – „Hohes Gericht sehen sie meine Frage als nicht gestellt an!“, damit war dann alles erledigt.
Nach dem Kölner „Beschneidungsurteil“ wusste ich nicht so richtig, war es nun ein Witz zum Lachen oder zum Weinen.
Ließ es dann dabei, dass sich jemand einbrachte um das Sommerloch auf tragische Weise zu füllen, wobei man in der nächsten Zeit bestimmt mit viel bösem Blut rechnen kann.
Pustekuchen!
Nur einige der üblichen Schwätzer meldeten sich ungefragt zu Wort, darunter Gutmenschen, humanistische Traumtänzer, Migrationsromantiker und selbstverliebte Selbstdarsteller.
„Godwin’s law“ ließ grüßen. Eigentlich nicht so richtig, denn es betrifft mehr verbale Auseinandersetzungen im Amiland. In deutschen Landen geht es ausnahmslos vom Sinngehalt sofort in Richtung einer Einschätzung von Richard Sexton.
Da werden nach wenigen Worten moralische Keulen geschwungen, irgendwann dazwischen gehauen mit immer neuen Nazi-Vergleichen, bis niemand mehr weiß, worum ging es anfangs in jener „Diskussion“ überhaupt.
In der heutigen  ORTSZEIT auf d-radio war es etwas anders, das POLITISCHES FEUILLETON bestritt: Richard Szklorz. (Siehe auch: „Mehr zum Thema“)
Allerdings touchierte er zum Ende hin dennoch Mr. Godwin… (Die Meinung von R. S. uferte aber nicht aus.)
Was mir nicht in die Gehirnwindungen will, was treibt überhaupt Leute dazu, wenn sie irgendwann versuchen ganz alte Traditionen zu canceln, mit denen sie eigentlich überhaupt nichts am Hut haben, wo letztlich nur Unfrieden entsteht, der sich letztendlich nicht mehr kanalisieren lässt.
„Traditionen pflegen heißt, die Flamme bewahren – nicht die Asche anbeten.“ (Ortega y Gasset – dabei handelt es sich nicht um die Typenbezeichnung eines spanischen Automobils der Luxusklasse!) Solche respektlosen Ascheanbeter finde ich nur verachtenswert, allerdings nimmt  deren Anzahl beängstigend zu.
Was verlangen diese „berufen fühlende Psychologen, Psychoanalytiker und Juristen“ überhaupt von den Betroffenen? Sollen sie selbst Hand an sich legen?
Das kann aber mächtig schief gehen. Hatte es ein berühmter niederländischer Maler nicht auch mal probiert, raffte es im Endeffekt doch nicht und semmelte sich dabei versehentlich sein linkes Ohr ab? Irgendwas war doch da… Weiterlesen

Οδηγίες για μια σπασμένη τουαλέτα πίεση πιάτων

Bin heute wiedermal nicht aus der Hüfte gekommen, fischte aber aus den Tiefen meiner digitalen Bermudadreiecke die folgende Gebrauchsanweisung – sie stammt aus alten Salon-Zeiten.
Zum Leidwesen meines Weibes ließ ich mich auch hier etwas aus. Jenes Schriftstück prangte, wenn man auf dem Zylinder hockte, in Höhe der Kniee rechts an der Wand.                                                                                                                           Weiterlesen

Griechenland hat fast fertig…

Da tauchte Herr Philipp Dr(?!) Rösler tagelang nicht in der Glotze auf (Dem Herr sei Dank!) und gestern versuchte er sich wiedermal im Sprechblasen…
Seine Sätzchen suchte ich vorhin im Netz und traf dabei auf seinen Fast-Namensvetter, Günter Rössler, der Mann war in der Zone mal eine Hausnummer!
Man schaue sich seine Bildnis bei Wiki mal an! Jener Alte strahlt etwas aus, was dieser ewig grienende, gelbe (Nun soll aber niemand auf die Idee kommen, ich würde dieses Adjektiv rassistisch missbrauchen! Schließlich handelt es sich bei seiner Wenigkeit (Im wahrsten Sinn des Wortes) um den Buvo der FDP, jenes Mehrheitsbeschaffervereins der jetzigen Wespenarschkoalition.), neoliberale Wachstumsfetischist auch in seinen kühnsten Träumen niemals erreichen wird!
Wobei mir noch einfällt, dass man den bloßen Bekanntheitsgrad des einen, absolut nicht mit der Lebensleistung des anderen gleichsetzen kann – dazwischen klaffen Lichtjahre…
Fand dabei G. Rösslers Bilder auf einer gelungenen Heimatseite, auf der man nicht nur Photos findet. Es handelt sich um eine BLOG-Collage, u.a. die Ückermärk – aus der Sicht vieler Augen. Dann fiel mir ein, dass irgendwo noch etwas abgespeichert war betreffs der Äckermürk, besser gesagt von seiner Hauptstadt
In beiden digitalen Folianten lässt sich vortrefflich stöbern Weiterlesen

Jonas Jonasson – Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg…

Wat soll ma zu diesem Wälza schon ablassen?

Schließlich lässt sich ein Schriftwerk sehr vielseitig verwenden. Man könnte es verbrennen, zu Scheißpapier umfunktionieren oder einfach nur lesen…
Wer gespannt auf den Inhalt ist, der sollte die beiden erstgenannten Varianten vorerst mal außer acht lassen!
Hinzu kommt meine Überlegung – wenngleich noch keine amerikanische Untersuchung existiert – ob nicht doch mehr Wälder für die Herstellung von Büchern draufgegangen sind, als für die Anfertigung von Kriegsschiffen in den letzten viertausend Jahren. Eventuell nimmt es sich nicht viel, außerdem wurde mit beiden Produkten sehr viel Schindluder getrieben…
Heutzutage zieht schon lange keiner mehr mit Kriegsschiffe aus Holz ins destruktive Getümmel, mit Literatur verhält es sich ähnlich, sie befindet sich möglicherweise auch schon auf dem Weg in die Verderbnis.
Hinzu kommt in UNSEREN Tagen, dass es wesentlich einfacher ist, vorgekaute Sätze und manipulierte bewegte Bilder zu inhalieren, denn dies bekommt sogar der dümmste Konsument auf die Reihe – „Flachzangen aller Länder vereinigt euch!“
Deshalb sollte man doch lieber den Versuch starten und diesen vierhundertseitigen Schinken zu lesen – lohnt sich wirklich!
Genossen Leseratten!
Denkt daran!
Verseht Bücher nicht mit Eselsohren!

Ernst und heiter – und so weiter… SATIRE und ZYNISMUS

Beginne mal mit einigen Sprüchen, die ich bei   fand
– Ich bin verantwortlich für das, was ich sage, und nicht für das, was du verstehst – Kai Ebel
(Dt. Reporter. * 1964) .
– Zyniker sind enttäuschte Romantiker – Oscar Wilde
(Irischer Schriftsteller, 1854 – 1900)
– Ich bin durchaus kein Zyniker; ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt – Oscar Wilde
(Ir. Schriftsteller, 1854 – 1900)
– Zynismus: der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist – Jean Genet
(Franz. Dichter, 1910 – 1986)
– Zynismus ist eine unfreundliche Art, die Wahrheit zu sagen – Lillian Hellman
(Amerik. Dramatikerin und Essayistin, 1905 – 1984)
– Ein Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten – Ambrose Bierce
(Amerik. Schriftstelle u. Journalist, 1842 – 1914)
– Zyniker: einer, der den Glauben an das Böse im Menschen noch nicht verloren hat.
Ron Kritzfeld
(Dt. Chemiker, *1921)
– Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen – Anton Tschechow
(Russ. Schriftsteller, 1860 – 1904)
– Zyniker: so nennen wir Menschen, die laut sagen, was wir denken – Pierre Daninos
(Franz. Schriftsteller u. Journalist, 1913 – 2005)
– Der Wahnsinn nimmt zu, die Vernunft bleibt schlank.
– Immer und überall seinen guten Willen zu bekunden ist ein Zeichen von Willensschwäche – Rupert Schützbach
(Dt. Aphoristiker, * 1933)
– Ein Idiot, der sich bewegt, ist wichtiger als zehn Intellektuelle, die dasitzen und reden – Jean Cocteau
(Franz. Schriftsteller u. Regisseur, 1889 – 1963)
– Moral ist jenes Maß von Anständigkeit, das gerade modern ist – Federico Fellini
(Ital. Regisseur, 1920 – 1993)
– Die Bevölkerung wächst. Aber die Summe der Intelligenz auf dem Planeten ist eine Konstante –
Zarko Petan
(Slowen. Aphoristiker, *1929)
– Wir lernen aus der Erfahrung, dass die Menschen nichts aus Erfahrung lernen – George Bernard Shaw
(Irischer Dramatiker, 1856-1950)
– Die USA exportieren so viel Freiheit und Demokratie in alle Teile der Erde, dass sie selber schon fast nichts mehr davon haben – Anonymer Teilnehmer in einem Internet-Forum, in dem über die Einschränkungen der Bürgerrechte nach dem 11.09.2001 diskutiert wurde.
– Amerika ist das einzige Land, das von der Barbarei direkt zur Dekadenz gelangte, ohne den Umweg über die Kultur – Georges Clemenceau
(Frz. Politiker, 1841 – 1929)

Weiterlesen

Beim „POLITISCHEN FEUILLETON“ der ORTSZEIT

von d-radio kommt es mir bisweilen vor, als ob man ganz bestimmten Leuten immer mal ein paar Sendeminuten zuschiebt, damit sich diese Experten ihr Taschengeld etwas aufbessern können.
Heute traf es Dr(?!) Sylke Tempel…
Finde ich schon herb, dass sie gerade bei dem Thema mit einer Klitterung beginnt.
Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Deshalb beginne ich auch mit einigen Bemerkungen zur Darstellung von Änschie im linken britischen Politikmagazins „The New Statesman„.

Für meine Begriffe trifft die Collage nämlich den Kern oder besser gesagt, drückt sie aus, wie sich Frau Kanzler bestimmt gern gesehen hätte. Nun ist Madame mit ihrer Art schon länger ins Abseits gedriftet, dies drückte der Macher mit seiner „deformierten“ Roboterlarve entsprechend aus, wobei er für das Konterfei sogar ein recht vorteilhaftes Photo verwendete.
Was heißt denn – komplett mit Lederjacke – von dem Teil ist nicht viel zu sehen. Zu ihrem sonstigen Zonenschick, kommt dieser modische Tick einer gewaltigen Aufwertung gleich. Sonst trägt die Dame bekanntlich sehr unvorteilhafte Kostümjäckchen, wobei ich annehme, dass die zwei oder drei Knöpfe immer mit extra verstärktem Garn (sicher Kevlarfasern) angenäht werden…
Nun wollte Sylke Tempel den Hörer folgendes weismachen: Betitelt war das Cover mit der Überschrift: „Europas gefährlichste Politikerin“.
Was absolut nicht der Tatsache entspricht, denn der Rest des Satzes wurde unterschlagen!
Selbige Headline lautet: Angela Merkel’s mania for austerity is destroying Europe – was ungefähr bedeutet: Angela Merkels Manie für Sparmaßnahmen zerstört Europa
Irgendwann im dritten Abschnitt erscheint dann folgender Satz: With apologies to Mike Godwin and his eponymous law, Merkel is the most dangerous German leader since Hitler. – trotz Entschuldigung bei Mike Godwin wegen seines gleichnamigen Gesetzes (Was hier gar nicht zur Geltung kommt), ist Merkel die gefährlichste deutsche Leiterin seit Hitler. (Eigentlich wird im Zusammenhang von Adolf dem Gütigen immer das eingeenglischte Wort „Fuhrer“ benutzt, da Anglo-Amerikaner sich sehr schwer tun mit der Aussprache deutscher Umlaute)
Schon merkwürdig, dass Mehdi Hasan hier den Ausdruck „Leader“ verwendete.
Vielleicht handelte es sich nur einen politisch korrekten faux pas und er nicht vorhatte, weiter aus seine Deckung zu kriechen. Ist schon sehr gewagt Änschie mit Addi vergleichen zu wollen. Weiterlesen