Archiv für den Tag: 21. April 2015

Richards Auslandsblog

Immer wieder ein erhabenes Gefühl, wenn ich mitbekommen, dass junge Bonsais von Freunden und guten Bekannten ihren Urinstinkten, nach Unternehmungen auf UNSERER Erdenscheibe, freien Lauf lassen. Seinen ersten großen Trip unternahm Rich vor einigen Jahren, als junger Abiturient und düste viele Monate in Australien herum, bereits damals gab es einen Reiseblog von ihm…
Hat schon etwas mehr, wenn junge Menschen nicht mit Y-Tours und auf Panzern die Welt erkunden, weil sie irgendwelchen demokraturischen Flachzangen auf den Leim gehen und deren kleingeistiger Antrieb alleinig darin besteht, irgendwo UNSERE Freiheit zu verteidigen, sei es nur am Hindukusch!
Mir sind ein Haufen Reisende bekannt, die auf ihren Benzinböcken bis nach Afghanistan und Indien ritten. Dort Menschen kennen lernten, mit denen sie sich lediglich auf Esperanto mit den Händen verständigen konnten und trotzdem überall als gern gesehene Gäste willkommen geheißen wurden.
Unsereins hatte nur die kleine Fluchten drauf, zu finstersten Zonenzeiten jedes Wochenende ein paar hundert Kilometer in der Dunkel Deutschen Republik, per Daumen herumzuziehen. Mit zweiundzwanzig Jahren kam bei mir Polen hinzu, durch neue Bekannte vom Rest der Welt und damit verbunden ein Faible zum unerfüllbaren Drang nach noch viel mehr. Was laut Vorgaben der greisen, impotenten und hirnlosen Stalinisten erst 43 Jahre später in Erfüllung gehen sollte.
Da nützte einem die lotrechte unendliche Freiheit überhaupt nichts, wenn man keine Flittche besaß, man fühlte sich dann, wie jener gefiederte Freund, der allerdings ein ganz anderes Problem hat, dem aber seine Flügel auch nichts nützen! marabu2-ä(Zu dieser Zeichnung gehört auch eine ellenlange Geschichte, auf die ich aber hier nicht eingehen möchte.)
Seit März 1973, die Genossen ließen mich wegen meines Ausreiseantrages 8en laufen, hatte ich knapp anderthalb Jahre später die Schnauze voll und beschloss einen Wandertag gen Westen zu starten. Reisende kann man bekanntlich nicht aufhalten. (Mein PM12 war somit das kleinere Übel.) Der Trip führte mich durch merkwürdige Umstände erst mal gen Osten, über das Tschechland in die polnischen Urwälder an der ukrainischen Grenze und später an den Draht nach Jugoslawien…
Und im Sommer ´74 war ich dadurch mehr als drei Monate richtig frei! Auch später, dann im Westen, erfuhr ich diese Feeling niemals wieder und werde es bis in die Urne auch nie wieder erleben.
Unter Umständen kann man in seinem Leben unwiederbringliche Erfahrungen machen, allerdings nur in jungen Jahren, die ansonsten niemals reproduzierbar sind.
Mir fällt noch etwas ein, es existieren fast keine Grenzen die nicht übertretbar sind, meine damit allerdings nur ganz bestimmte, auf jeden Fall gehören dazu Ländergrenzen. Und dies wird auch keine Komiker dieser Regierung ändern können!
Hier noch ein Buchtip! Allerdings werden zum Schluss einige Sachen abgehandelt, die für mich nicht nachvollziehbar sind…
Verbotene Reise-äVerbotene Reise-2ä Fußnote: Bei Richie kam hinzu, dass es mit einem großen Vorteil behaftet war, als Heranwachsender ein optimales Kinderzimmer zu besitzen (ebenso das Schwesterlein) – nicht nur die dunkle Ecke eines zugemüllten Stückchen Flures…
Die Tatsache, in einem offenen Elternhaus groß zu werden, trug seinen Teil dazu bei, bald die Welt über den Tellerrand hinaus zu betrachten. Mit Fug kann man deshalb behaupten, dass er wesentlich weiter denken kann, als ein Schwein scheißt, auch wenn sich jenes Borstenvieh in der Winddrift, oben auf dem Wachwitzer Fernsehturm, erleichtern würde…