Archiv für den Tag: 4. Dezember 2013

„Für wen oder was wären Sie bereit, sich zu engagieren und hätten notfalls auch Lust dafür zu sterben?“

Gestern Abend war mein Fernsehabend sehr kurz.
War gerade beim Entkleiden einer Banane, als sich das Bild aufbaute und der Herr Plasberg in der Totalen erschien, gleich anschließend die Steigerung: UNSER Arbeitsblondchen…
Darauf gab es nur eine Reaktion, Glotze aus, mal früh ins Nest zum Lesen: „Die Zeit des Schweigens ist vorbei
Bekam noch den Rest eines Livemitschnittes vom „23. TFF Rudolstadt, Heinepark, Aufzeichnung vom 05.07.2013“ mit. Sehr schade, dass es nur noch knapp 20 Minuten waren. Anschließend folgte ein Kriminalhörspiel, dazu nahm ich mir einen Sudoku vor und pennte bald ein.
Erwachte dann kurz nach 1 Uhr und war platt.
Wollte schon die Möhre ausschalten, da mir die Art von Joachim Schollt immer mächtig auf die Nüsse geht, ließ es aber dann doch sein, denn es ging um ein recht merkwürdiges Thema, von dem ich bereits etwas in der Presse las und alles demnächst auch europaweit in der Glotze abgehandelt werden soll: Nachtgespräche am Telefon Eine Frage der Werte: Für wen oder was wären Sie bereit, sich zu engagieren und notfalls auch Ihr Leben aufs Spiel zu setzen?
Stinksauer kam mir so, das ziehst du dir noch rein, zumindest, solange es einigermaßen erträglich erscheint. Bis auf ganz wenige ging da wirklich nur gequirlte Scheiße über den Sender, einschließlich der Salbaderei vom Moderator und wie oft mit dem Begriff Demokratie regelrecht gehurt wurde…
Was mir nicht in die Birne will, denn bisher dachte ich immer, dass in einer zumindest plebiszitär ähnlichen Demokratie alles Trachten darauf hinaus laufen würde, dass die Stare ihre Kraft dem Wohle des Volkes widmen…, Schaden von ihm wenden…, Gerechtigkeit gegen jedermann üben, dies sogar mit Gottes Hilfe und natürlich besonderen Wert auf ein friedliches Miteinander legen wollten
Langsam sollte man sich endlich auch eine neue Definition für „Volksherrschaft“ einfallen lassen, denn scheinbar reicht dazu die Erklärung von der „wehrhaften Demokratie“ überhaupt nicht mehr aus.
Weshalb man ausgerechnet zum 100-jährigen Jubiläum des I. Weltkrieges mit solch einer pathologischen Fragestellung die Plebse aus der Reserve locken will, ist mir wirklich schleierhaft. Aber alle schienen ihre Sache zur Zufriedenheit von Onkel Joachim zu erledigen.
Da wurde niemals nach diesem Krieg versucht in irgendeiner Form das Geschehen aufzuarbeiten, hing wohl damit zusammen, dass Europa insgesamt versippt und verschwägert war und man nach dieser Familienfehde billigerweise Deutschland als Alleinschuldingen herauspickte. Deren Folgen auch dem Schwächling von US-Präsidenten und seinem kranken Adlatus, General Pershing, zuzuschreiben sind.
Hinsichtlich des Versailler Vertrages profilierten sich damals zusätzlich Politiker aus Frankreich und UK. Die wenige Jahre später ihre unrühmlichen Rollen weiterspielen durften, was die Entwicklung im III. Reich betraf, meine damit den Anschluss des Ösilandes und die Wankelmütigkeit in der Sudetenfrage…
Bisher empfand ich es immer als das Größte, dass Kriege an meinem Leben immer vorbei gingen! Weiterlesen