Archiv für den Tag: 22. März 2020

„Die Einschränkungen sind Regeln, keine Empfehlungen“

Wegen der anhaltenden Coronakrise haben sich Bund und Länder auf einen Neunpunkteplan geeinigt. Kanzlerin Merkel mahnte anschließend, die Regelungen einzuhalten – andernfalls drohen Strafen.
So ganz stimmt es nicht, weil das Merkel ihren Laden nicht 100 pro im Griff hat. Herr Söder kann immer noch nichts mit dem Begriff Föderalismus anfangen. Wenn es ihm etwas nützt, dann gebärdet er sich als übergroßer Moralist und zeitweise kann man in ihm die Reinkarnation eines Hyperdemokraten vermuten. Hinzu kommt, das Kuschen seiner Kollegen in anderen Provinzen, garantieren ihm dadurch ein freies Schussfeld.
Zumindest hat Frau Kanzler einen Mehrpunkteplan vorgestellt, glaube neune sollen es sein, aber so halbseiden, allerdings mit imaginären Strafandrohungen, mit denen niemand etwas anfangen kann. Werden demnächst Delinquenten massenhaft, im entsprechenden Abstand an den Pranger gestellt? Oder werden öffentlich ausgepeitscht und müssen anschließend ihre schnöden Vergehen hundertfach niederschreiben?
Da war vor ein paar Jahrhunderte Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge, doch etwas anders drauf. Gut, er war ein Blaublüter und es geschah während der Aufklärungsära. Alles nun vollkommen bedeutungslos, weil Schnee (Nicht mit Koks verwechseln!) von gestern! Außerdem galt der Freiherr als geradlinig und kam deshalb, Zeit seines Lebens, ohne hartnäckiges Renegatentum aus.
Anfangs lässt Frau Kanzler ab: „Bitte ziehen Sie alle mit. Zeigen Sie Vernunft und Herz“, appellierte sie weiter. Das eigene Verhalten sei nun das wirksamste Mittel – ein Impfstoff gegen das Virus sei noch nicht gefunden.
Weshalb reiten eigentlich viele Para-Eksperten ewig auf dem nicht vorhandenen Impfstoff herum? Was soll der im Nachhinein eigentlich bewirken?
Im heutigen TAGESSPITZEL erhitzt sich Martenstein über leicht schräge Meinungen zum Virus, wobei alle etwas vergessen haben, wenn es ums Ableben im hohen Alter geht und betroffene Zeitgenossen oftmals schon out of order herum vegetieren, Ihr Ableben oftmals einer Erlösung gleichkommt, auf der anderen Seite, sie die Rentenkassen merklich entlasten können. Bin mit der Ansicht kein Maßstab, hatte ich doch gar nicht mit solchem Alter gerechnet, dass ich noch in den Genuss der Rente kommen würde. Hatte deshalb fast allen Papierkram, so wie ankam, gleich entsorgt. Aus meinen Ostzeiten gab es auch keine konkreten Belege…
Meine Lebenseinstellung kann doch als etwas anderes gelten, was ansonsten die Richtschnur vom Mainstream darstellt.
Kam mir morgen wieder in den Sinn, allerdings nur, weil ich es leid bin, auf allen Radiostationen ewig den Coro-Scheiß einzuziehen. Deshalb wurde mal wieder das Johannes Bargeld Radio aktiviert, im Zusammenhang mit der Info, dass Kenny Rogers nicht mehr einkaufen geht.
Da lief der Hit: Bull Rider und eine Zeile wurde dabei ewig wiederholt – Live fast, die young…
Als das eigentlich großes Problem in heutigen Tagen kann doch die Tatsachen gelten, dass die breite Masse immer Angst vorm Leben hatte, aber nebenher das Ende mehr oder weniger erfolgreich verdrängte. Aber nun aus heiterem Himmel, vom nahen Horizont die noch größerer Angst vor der Sense von Bruder Hein, sich momentan noch sehr sachte bemerkbar macht – wie nun damit umgehen? Wird sich sehr schnell wandeln und nicht so lahmarschig. Augenblicklich ist jeder erst mal damit beschäftigt, sich an den Sumpf der Endzeit zu gewöhnen, in dem wir nun herum waten und niemand weiß, wo er jetzt schlagartig die Zeit zum Verdrängen herbekommen kann… Weiterlesen