Archiv für den Monat: Februar 2014

Berlin arm, aber sexy – leistet sich trotzdem einen kreativen Kulturstaats-Experiment-Sekretär

Im heutigen „rbb AKTUELL“ wurde der Neue präsentiert. Gleich anschließend meldeten sich mehrere Lobhudler die ihm Hosianna bliesen. Zu Wort kam ebenso eine Art Chris Pfeiffer UNSERER Berliner Kunstszene. Weshalb er aber diese merkwürdige Verquickung von Theater, Oper und Konzerten zur Person von Tim (Tim ist für mich kein Name, sondern eine Diagnose.) R. herstellte, ist schon merkwürdig.
Mich interessiert ebenso wenig, dass der kunstbeflissene Typ „zwischen Barenboim und Berghain(Diese Ansicht ist der von Joschka sehr ähnlich) steht, er hätte aber zumindest zum „Berghain“ etwas ablassen sollen! Möglicherweise entwickelte sich dort, zwischen seinem Spezi und ihm, die Idee von der neuen Kulturmaloche
Hat irgendwie ein Gschmäckle, dafür spricht auch sein ganz frisches Parteibuch, darin ist noch nicht mal die Signatur richtig getrocknet.
Wir werden sehen, sprach der Blinde zum Tauben – 100 pro hat er den Job ja noch nicht.
Zweimal ließ Cathrin Böhme recht komische Sachen ab. Alles begann mit ihrer Ansage: „Nachfolger, Renner ist der neue Schmitz!“ Da stellt sich doch sofort die Frage, will er lediglich als Probierpolitiker für Kultur einsteigen oder hat er auch irgendwo eine schwarze Kasse stehen?
…er ist eben einer, der große Erwartungen weckt“. Wie, wo und in welchen Lebenslagen?
In Eigenwerbung vom Sender wird Folgendes kundgetan: „… rbb verstärkt Kulturberichterstattung aus Berlin – Maria Ossowski wird Korrespondentin
Nun hat man in der online-Ausgabe ihr heutiges Salbadern entfernt, es begann so:
Wenn man nun den Satz vom Kultur-Eksperten Raue noch anhängt, da kann einem wieder Angst und bange werden. Er meinte: „…er hat nun zwei Jahre Zeit sich zu profilieren.“ Das ist verdammt lange, da kann er einen Haufen Bockmist verzapfen. Fügt man nun auch noch die Einschätzung von Frau Korrespondentin hinzu, ich meine, wo sie vom „Experiment und dem Schuss Provokation“ spricht…
Madame, Kulturpolitik ist wirklich kein Champagnercocktail oder ein Caipirinha, wenn ihnen schon die Traute fehlt, gewissen Leuten wenigsten verbal mal kräftig in ihre Sitzwangen zutreten oder ihnen auf ihre Vorderläufe zu hauen, dann lassen sie wenigstens solche Sprüche.
Das arme, aber sexy Berlin hat bereits genug miese Barkeeper und Alchimisten, die UNSER Dorf als politische Spielwiese ansehen, da muss nicht noch ein frischer Homunkulus antreten, der sich in Kultur versuchen will!
Gleich anschließend ging es weiter mit einem Comedian, zu dem mir nichts mehr einfallen will…

Die gerettete „Ähre“ des Heinz Wufff

Der Artikel ist schon recht merkwürdig, deshalb wurde er nicht bis zum Schluss eingezogen, trotzdem stießen mir sofort mehrere Fragen auf. Weshalb bezeichnete Herr Richter Rosenow den Prozess eigentlich als „spektakulär“? Auch interessiert es mich schon nicht mehr, ob der Ex-Angeklagte mit dem Kadi befreundet ist…
Weshalb UNSER ehemaliger Bu-Präsi und neuerdings Flachfunkfernsehstar so strahlt wie ein Honigkuchenpferd, war mir plötzlich klar. Scheinbar galt die Verzückung der Tatsache, dass er mal wieder öffentlich seine Rolex vorführen durfte

Herzversagen durch Kiffen: Erste Cannabis-Tote

Diese Meldung wurde bestimmt im Gesundheitsministerium* geboren.
Bei hunderttausenden von täglichen Kiffern, sind doch zwei Verblichene in den letzten Jahrzehnten, ein nicht erwähnenswerter Kollateralschaden!
Ungleich anders sieht es bei Volksdrogenabhängigen aus! Unter besonderer Betrachtungsweise von exzessiven C2H6O-Junkies (jährlich rund 15 000 Tote), die während ihres Trips, oft nicht nur ihrer Umgebung gefährden, sondern auch immer wieder vollkommen Unbeteiligte mit ins Jenseits befördern und dies sind täglich sogar mehr als zwei…
Bin ich froh (Eigentlich nicht! Außerdem kommt immer Gelächter auf, wenn ich auf das kreisende Hörnchen verzichte und den Grund dafür nenne.) dass mich seit einigen Jahren bereits, meine THC-Allergie vom Genuss dieses „Rauschgiftes“ abhält. Mit dem Anschwellen der Tränensäcke auf halbe Größe von Tischtennisbällen, könnte ich ja noch leben. Aber gleichzeitig für mehrere Stunden dieses Fremdkörpergefühl in den Augen, was mit ganz schönen Schmerzen verbunden ist – nee, nee. Alles erinnert an feinen Sand in den Guckerchen oder anders ausgedrückt, bestimmte Metallhandwerker kennen diese peinigenden Beschwerden ebenso, die nach optimalen Verblitzen der Augen beim E-Schweißen enstehen und hinterher auftreten… Weiterlesen

Wo steckt Janukowitsch?

Zu den abhanden gekommenen Sekundärtugenden gehört auch die Glaubwürdigkeit, damit man sich am gesprochenen Wort und den daraus resultierenden Handlung orientieren kann und zwar solange, wie eine allgemeingültige Absprache nicht widerrufen wurde. Allerdings sollten gerade politische Vorgaben ein etwas längeres Verfallsdatum inne haben und etwas mehr Wert besitzen, als das recycelte Papier auf dem solche Sprechblasen fixiert werden.
Schon recht lustig was UNSERE Politstare, Pardon, jene Turbowendehälse heutzutage drauf haben.
Mir ist deshalb auch klar, weshalb es unter den weltweit ganz wichtigen Volksvertreter, keine Stotterer gibt. Wenn solche ein gehandikapter Rhetoriker seine These auf den Punkt bringen will und einen elementaren Satz im Stakkato eines alten Maxim-Maschinengewehrs vorträgt, kann es nämlich sein, dass sich am Satzende ohnehin alles erledigt hat!  Was in der heutigen schnellebigen Zeit, sogar bei unsereins mit etlichen Schwierigkeiten verbunden ist, da man die rasant wandelnden Eindrücke gar nicht so schnell verarbeiten mag. Ein im richtigen Augenblick ausgesprochenes Statement, kann bereits nach wenigen Minuten an der Kernaussage vorbeirauschen, weil sich der politische Luftzug bereits wieder gedreht hat…
Die Ukraine ist ein Beispiel dafür. Noch vor einigen Tagen wollten Fra-Wa Steinmeier (D), Laurent Fabius (F) und Donald Tusk (PL) noch Віктор Федорович Янукович überreden, dass er sein eigenes Todesurteil sofort unterschreibt – da lagen aber schon über 40 Demonstranten in Kisten…
Was sollte diese Wichtigtuerei jener drei Politiker überhaupt?
Es war zu dem Zeitpunkt schon lange klar, eine Rot-Chinesische Lösung würde es nicht geben, weil das Land mehr als pleite ist. Denn solche Aktionen erfordern durchdachte Logistik und ein Haufen Knete, um sich hinterher mit allem Drum und Dran über Wasser halten zu können.
Momentan geht es dem Ex-Präsi wie Dr. Kimble – er ist auf der Flucht. Weiterlesen

BAIZ macht nur eine kurze Verschnaufpause

Manchmal fragte ich mich schon, was der TAGESSPITZEL je unter „liberal“ verstand?
Zu meinen Anfangsjahren in den Coca-Cola-Sektoren, war mir dies sowieso schnurzegal. Montags wurde „Spiegel“, „FAZ“ oder „SZ“gelesen und die restlichen Tage das „Spandauer Volksblatt“ – irgendwann erfolgte gezwungenermaßen der Umstieg. Setzte dann aber mehrere Jahre aus, nachdem mal in einer Ausgabe die Larve von „das Diepchen“, wenn ich mich richtig erinnere, in 16facher Ausführung dort erschien.
Mittlerweile wird fast ein Drittel überblättert wegen der vielen Boulevardscheiße, hinzu kommen ganz bestimmte Artikel von Leuten, die für meine Begriffe ein merkwürdiges Verhältnis zum Motto – rerum cognoscere causas – der Postille haben, verstehe auch deren Art nicht, wie sie „Den Dingen auf den Grund gehen“. So manche scheinen auf eine recht merkwürdige Art im Trüben zu fischen, mal als Claqueure, dann wieder als grässliche Hofberichterstatter, als Betroffenheitslyriker, Heuchler und sonst was…
In jener Schublade steckt auch Jörn Hasselmann, wo er auch bleiben wird!
Hier einiges zum BAIZRBBTAGESSPITZEL

Zebrano-Theatere: Samstag, 01.03.2014, 19:30 Uhr – wüstes Rock’n’Roll-Konzert

Tonträger: „Leiser Lärm“ „Tonträger sind abgefahren, grandios, phantastisch. Die Jungs sprühen vor Energie, ihre Texte sind klug und gut gereimt und die Musik macht unglaublich viel Spaß.“ (Bodo Wartke)
Spielortadresse: Sonntagstraße 8 (durch die Zebrano-Bar), 10245 Berlin-Friedrichshain
Eintritt: 16 Euro / 11 Euro (erm.), Dienstagspropheten 7 Euro
Die Abendkasse öffnet an Veranstaltungstagen um 19:00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass freie Platzwahl besteht.
Kartenreservierungen/Kartenverkauf
Telefonisch (0 30) 290 494 11 (auf AB sprechen) oder unter (0 30) 449 78 05 oder per E-Mail karten@zebrano-theater.de, sowie unter www.eventim.de, an der Abendkasse des Zebrano-Theaters oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Freie Platzwahl. Bei Vorauszahlung per Überweisung garantieren wir Ihnen auf Wunsch einen Platz im Parkett.
Anreise:
S-Bahn: Ostkreuz (S3, S5, S7, S8, S9, S41, S42, S75, S85) oder Bus/Tram: Neue Bahnhofstraße (Bus 240, Tram M13, M21)

Die Edathy-Affäre scheint für lokalpatriotische Kleingeister interessanter zu sein als die Toten in Kiew

Immer, wenn mal wieder ein Kind in den Brunnen gefallen ist, wachen irgendwelche Nasen plötzlich auf und dürfen sich in den Medien produzieren. Am widerlichsten finde ich jene Leute, deren Resistenz betreffs alltäglichen Unbills sprichwörtlich ist, die aber ruckartig auf der Matte stehen, wenn jemand von der Boulevard-Journaille auftaucht und sie dann sofort losplappern dürfen, ohne Punkt und Komma.
Gleichwohl unzählige diese Individuen, ewig illusionslos durchs Leben schlenzten, währenddessen nur funktionierten, obendrein aber niemals auf die Idee kamen, dass man sich bereits den Anfängen erwehren muss. Woher sollten auch diese ketzerischen Ansichten kommen, wenn im Elternhaus lediglich vermittelt wurde, niemals über den Tellerrand zuschauen? Da könnte eh irgendeiner als progressiv gelten, wenn er es gelegentlich drauf hatte, aus unerfindlichen Gründen mal soweit zudenken, wie ein Schwein scheißt.
Momentan wird Edathys Sammelleidenschaft in jegliche Richtungen ausgeknautscht, wie ein oller Kaugummi. Welche Kreaturen nun gegenwärtig versuchen auf seiner Pisse Kahn zufahren, ist wirklich zum Piepen und was manche Leute anstellen, um ihren Senf loszuwerden, weist oft schon pathologische Züge auf.
Gestern erlebt beim „Nachtgespräche am Telefon“ – Strafbar oder Grauzone – Wo fängt Kinderpornografie an? Gibt es eine Gesetzeslücke? Moderation: Monika van Bebber
Ich schaltete nicht ab, fragte mich aber irgendwann: „Wo kommen denn all diese Bekloppten her, die sich dort ans Rohr hängen…?“

Heute, 06 Uhr 50, verfolgte ich in dradio ein Interview, war ganz nett! Ob jene angepriesene Präventivtherapie, in UNSERER kranken Gesellschaft, mal mit Erfolg gekrönt sein sollte, weeß nich! Weiterlesen

Bernd „Nossi“ Noske geht seit Dienstag nicht mehr einkaufen

Birth Control Drummer Died
Ab 1969 trommelte er für Hugo Egon Balder, den Mutti zurückgepfiffen hatte, wenn ich mich richtig erinnere…
Mir ist nicht bekannt, ob die treusorgende Mami da noch lebte, als er 1990, bei RTL seine Tittenschau: „Tutti Frutti“ steigen ließ, vielleicht wegen einer verspäteten Rache an der alten Dame…